Elch mit Ahornsirup

 
23Juni
2013

Home Sweet Home

Auch wenn das jetzt wahrscheinlich kaum noch jemand lesen wird, wollte ich dennoch einen abschließenden Eintrag schreiben. Ich bin nun seit 7 Wochen Zuhause und der Alltag hat mich so langsam wieder eingeholt. Leider bin ich nicht früher dazu gekommen diesen Eintrag zu schreiben, denn obwohl ich kaum Vorlesungen habe, war immer viel los. Unter anderem war ich bei Rock am Ring und anderen Konzerten, und hab natürlich viel Zeit bei meiner Familie, mit Freunden und besonders natürlich mit meinem Hund verbracht. Lachend

Aber nochmal zurück nach Calgary (wenn auch leider nur gedanklich). 
Nach meinem letzten Blogeintrag stand als erstes der Bermuda Shorts Day an. Wie schon mal erklärt ist das der letzte Tag der Vorlesungen. Es gibt auf dem Campus einen Biergarten und alle drehen völlig durch. Uns wurde gesagt, es sei der einzige Tag, an dem man in der Öffentlichkeit trinken dürfte. Wir gingen natürlich davon aus, dass man somit überall Alkohol trinken darf. Falsch gedacht! Nur in dem sogenannten eingezäunten Biergarten durfte offiziell Alkohol getrunken werden. Aber auch der Biergarten sah anders aus als wir es erwartet haben. Weder Bänke noch Tische waren aufgebaut, stattdessen war es einfach ein kleines Festivalgelände mit einer Bühne und Verkaufsständen. Es war zwar nicht das, was wir erwartet hatten, aber es war eine echt tolle Party.
Noch vor der Öffnung des Biergartens war aber schon etwas geboten. Es gab ein kostenloses Pancake Frühstück der Ingenieurstudiengänge mit speziellem Ahornsirup, in den sie Rum gemischt hatten. Es war aber so wenig, dass man es nicht wirklich rausschmecken konnte. Zwinkernd Danach ging es dann in den Biergarten und im Anschluss noch ins Cowboys. Wir haben also 15h am Stück gefeiert, was zwar echt anstrengend aber auch total cool war!
Dabei muss ich aber auch noch erzählen, dass ich am Morgen vom Bermuda Shorts Day erstmal noch beim Arzt war. 2 Wochen vor der Heimreise musste ich natürlich doch noch so krank werden, dass normale Medizin nicht mehr reichte. Also bin ich schnell vor der Party zum Arzt auf dem Campus gegangen, der eine schlimme Streptokokken-Angina feststellte und mir Antibiotika verschrieb. Das hat mich vom Feiern aber natürlich trotzdem nicht abgehalten. LachendCool

Bermuda Shorts Day - im Biergarten Bermuda Shorts Day - im Biergarten Bermuda Shorts Day - im Biergarten Bermuda Shorts Day - im Biergarten Bermuda Shorts Day - im Biergarten Bermuda Shorts Day - im BiergartenBermuda Shorts Day - im Biergarten Bermuda Shorts Day - im Cowboys Bermuda Shorts Day - im Cowboys

Dann standen aber auch leider schon die Abschlussprüfungen an. Am Freitag war als erstes Geodesy dran, am Montag dann Satellite Positioning und Dienstag Photogrammetry. Es war zwar heftig die Prüfungen gleich hintereinander zu schreiben, vor allem weil ich ja noch mit Antibiotika vollgepumpt war, aber das Gute daran war, dass ich schon gleich am Anfang des Prüfungszeitraums fertig war und meine letzten Tage noch genießen konnte. So haben wir z.B. die ersten warmen Tage in Calgary auf einer Wiese auf dem Campus genossen. 

Campus einer der tollen Hasen auf dem Campus :D Campus

Da so schönes Wetter war, haben wir noch die Chance genutzt vom Campus ein paar Bilder zu machen. Uns ist aufgefallen, dass wir nach 8 Monaten eigentlich kaum Fotos von der Uni und dem Campus gemacht haben. Dabei ist er nun wirklich viel schöner als unsere Uni in Stuttgart.

Campus Campus - MacEwan Hall Campus - Geomatics Engineering Campus - Schulich School of Engineering Campus - Geomatics Engineering Campus - Geomatics Engineering - Find yourself here. Campus Campus Campus - Taylor Family Digital Library Campus - Wasserspender Campus - Trophäensammlung  Campus - Fackel vom olympischen Feuer Campus - Olympic Oval - Eissporthalle

Um mich von ein paar meiner kanadischen Freunde zu verabschieden sind wir in eine Karaoke Bar gegangen. In dieser Bar bekamen wir ein privates Zimmer mit Essen und Trinken und hatten unsere eigene Karaokemaschine. Sowas hatte ich davor noch nie gesehen, aber eigentlich war es wie eine private Singstar Party. Cool 

Karaoke Bar Karaoke Bar Karaoke Bar Karaoke Bar

In der letzten Woche hat mich meine home-away-from-home Familie eingeladen nach Bragg Creek zu fahren. Es ist ein Dorf vor den Rocky Mountains und gehört zum Rocky View County. Das besondere dort ist, dass es eine kleine Western-Stadt ist mit Saloon und allem drum und dran. Außerdem hat man einen tollen Blick auf die Rockies, so konnte ich mich nochmal von ihnen verabschieden. Dort habe ich auch noch ein echt kanadisches Essen probiert: Einen Buffalo-Burger mit Maple-Bacon und Sweet-Potatoe-Fries. Yummy! Lachend

Bragg Creek Bragg Creek Bragg Creek Bragg Creek

Obwohl es Mitte April relativ warm wurde, kam Ende April nochmal der Winter zurück. Wir hatten 32°C weniger (!!) als Deutschland und am 29.04. fegte sogar nochmal ein richtiger Schneesturm über Calgary. Ich fand das ja total toll und hab erstmal Weihnachtsmusik aufgelegt. Ein Grund mehr, warum ich Kanada nicht verlassen wollte. Zwinkernd 
Der Auszug aus dem Wohnheim war stressig, obwohl ich eigentlich genug Zeit hatte. Aber nach 8 Monaten häuft sich doch so einiges an und da ich "nur" 2 Koffer zurückbringen konnte, musste ich doch vieles aussortieren. Beim Ausziehen musste ich natürlich auch noch die Türklinke meiner Eingangstür kaputt machen - das war ja wieder typisch. Zwinkernd

Wetter Schneesturm am 29.04. (fast schon Mai!!)nicht mal mehr 24h im Wohnheim und ich mach den Türgriff kaputt ;)  Auszug aus meinem Wohnheimszimmer Cascade Hall - unser Wohnheim

Da ich am 1.Mai aus dem Wohnheim ausziehen musste, mein Flieger aber erst am 2.Mai ging, verbrachte ich die letzte Nacht in Calgary in einem Hostel Downtown. Eine Freundin und ich fuhren also mit unserem ganzen Gepäck vom Wohnheim zum Hostel. Eigentlich wäre das eine Fahrt mit einmal umsteigen gewesen (Bus, C-Train). Allerdings war die Innenstadt wegen einer Bombendrohung gesperrt, was wir zu dem Zeitpunkt aber nicht wussten. Wir hatten nur erfahren, dass der C-Train nur bis kurz vor Downtown fährt und wir dann auf Ersatzbusse umsteigen müssen. Da das Hostel Downtown liegt, mussten wir also Bus - C-Train - Bus fahren. Ihr könnt euch ja vorstellen, wie toll das ist mit insgesamt über 60kg Gepäck auf 2 Koffern, einer Tasche und Rucksack verteilt. Beim umsteigen von Bus zum C-Train war auch noch der Aufzug kaputt, so mussten wir das ganze die Treppe hochschleppen. Da wir ja aber im Land der nettesten Menschen der Welt waren, haben uns sofort Leute gefragt, ob sie uns helfen können. 

Nachdem wir endlich am Hostel angekommen und unser Gepäck losgeworden sind, haben wir noch Downtown unsicher gemacht. Dort hab ich auch zum ersten Mal einen echten kanadischen Cocktail probiert... den Caesar = den wohl ekligsten Cocktail, den ich je probiert habe. Tatsächlich wurde er auch noch in Calgary erfunden. Diese Tatsache hat ihn aber trotzdem nicht leckerer gemacht. Zwinkernd Es ist ein Gemisch aus Vodka, Clamato (Tomatensaft mit Muschelbrühe), scharfer Soße, Pfeffer...etc. Die Bedienung und sogar der Barkeeper kamen immer wieder her und fragten, ob es uns auch schmeckt. Da ich den Cocktail, aber nur zu 1/4 trinken konnte, habe ich mir noch einen Kaffee bestellt, den ich dann sogar kostenlos bekam. Sie haben wohl erkannt, wie begeistert wir waren. Zwinkernd

Am Tag meines Rückfluges haben wir noch das schöne Wetter auf einer Wiese Downtown genossen, bevor ich mich dann auf den Weg zum Flughafen machte (natürlich wieder mit dem Bus). Ich freute mich zwar auf Zuhause, aber es ist mir unheimlich schwer gefallen Kanda zu verlassen. Es ist einfach so ein tolles Land mit den nettesten Menschen der Welt und ich vermisse das alles so sehr!

das Ahornblatt war überall... wie ich es vermisse Caesar - der ekligste Cocktail der Welt letzter Tag in Calgary     letzter Tag in Calgary letzter Tag in Calgarywarten auf den Bus zum FlughafenCalgary <3 mein Gepäck... nur insgesamt über 60kg ;)am Flughafenauf dem Heimflug   

Abschließend möchte ich mich bei allen bedanken, die mich in den acht Monaten (und natürlich auch bei der Vorbereitung) unterstützt haben! Dankeschön an alle, die mir Briefe, Postkarten, Päckchen und Nachrichten geschickt haben oder sich die Zeit zum Telefonieren oder Skypen genommen haben. Ich hab mich über jede einzelne Nachricht riesig gefreut! Lächelnd Und danke an alle, die sich meinen Blog durchgelesen und/oder angeschaut haben. Ich hoffe, ihr hattet auch ein wenig Freude daran mein Leben in Kanada zu verfolgen. Lächelnd

14April
2013

True Canadian, eh?

Du weißt, dass du zur echten Kanadierin wirst, wenn du bei -3°C zu Leuten sagst "oh heute ist es echt warm" und es wirklich so meinst. Lachend Im Moment tobt ein Schneesturm vor meinem Fenster und ich höre Weihnachtsmusik. Also an alle Zuhause: Hört auf euch über das Wetter in Deutschland zu beschweren, ich jammer hier auch nicht rum. Zunge raus

10-25cm Schneefall in den nächsten 24h

In letzter Zeit hab ich fast mehr Zeit in den Rockies als in Calgary verbracht und hab jede einzelne Minute davon genossen. Lächelnd 

Letztes Wochenende war ich mit Freunden auf einer Hütte in den Rockies. Unsere Wohnung war toll eingerichtet und noch nicht mal teuer. Da haben wir echt einen Glücksgriff gemacht.

eines unserer Zimmer das Wohnzimmer cooler Wasserhahn im Bad kochen... aber wenn man genau hinschaut, bin ich die einzige, die WIRKLICH was macht, haha :D ...dann hab ich mir auch eine Pause verdient ;) ...mit Blick auf die Rockiesneben der Busnummer ist sogar die kanadische Flagge Schneeeeeeeeee in Banff

Endlich durfte ich mit dem Hundeschlitten fahren. Ich war im Himmel, wie ihr euch vorstellen könnt. Lachend Uns wurde sogar gesagt, dass wir die Hunde vorher knuddeln sollen. Das mussten sie mir natürlich nicht zweimal sagen. Zwinkernd Auch auf halber Strecke wurde eine Pause eingelegt, in der die Hunde für ihre Arbeit ordentlich belohnt werden sollen. Am Ende konnte ich mich kaum von ihnen losreißen. Einer der Trainer meinte schon zu mir, dass der Welpe, den wir am Ende knuddeln durften, aber hier bleiben müsse. Er hatte mich wohl durchschaut. Zunge raus Am Anfang der Tour saß ich im Schlitten drin und die Trainerin hat den Schlitten geführt. Nach der Hälfte der Strecke durfte ich auch mal "lenken", wobei das schon übertrieben wäre. Eigentlich kann man die Hunde entweder antreiben oder dazu bringen anzuhalten, aber lenken ist nicht wirklich möglich... muss man aber auch nicht, denn sie kennen ihre Route.

es war Liebe auf den ersten Blick :D genau dasselbe macht Rontu auch, wenn ich ihn am Bauch kraule :D im Schlitten los geht's während der Pause jaja, leg dich ruhig auf mich drauf :D weiter geht's ja, ich war wirklich nur mit knuddeln beschäftigt :D sie waren aber auch zu süß nicht nur tolle Hunde, sondern auch traumhafte Aussichten alle meine Mädels (v.l.n.r. Seora, ich, Monica, Gülsün und Lila)

Hier ist ein Video kurz bevor es losging. Die Hunde waren so aufgeregt und wollten einfach nur noch losrennen.

Und hier ein Video aus meiner Sicht im Schlitten:

Am nächsten Tag sind wir Tubing gegangen. (Ich hab dafür leider immer noch kein deutsches Wort gefunden, also wenn einer die Übersetzung dafür weiß, bitte Bescheid sagen.) Es war super lustig. Man konnte nicht nur einzeln, sondern auch zu dritt oder viert runter fahren, was natürlich noch mehr Spaß gemacht hat. Es gibt ein Video aus meiner Sicht, während ich runter fahr und ein Video, in dem wir zu dritt den Hügel runter rutschen. Lachend

Tubing Tubing Park Tubing ...so sollte man es nicht machen ;) Tubing :D auf der Rückfahrt

Wir hatten unglaublich Glück, denn sowohl das Hundeschlitten fahren als auch der Tubing Park wurde nach uns geschlossen. Sie haben also nur auf uns gewartet. Zwinkernd

Letzten Donnerstag war ich dann schon wieder in den Rockies zum Snowboarden. Einmal im Monat gibt es den Toonie Thursday (Toonie = 2 kanadische Dollar), d.h. das Liftticket hat nur 2$ gekostet (statt über 60$). Das konnten wir uns nicht entgehen lassen, auch wenn wir eigentlich Vorlesungen gehabt hätten, aber ich bin ja sonst immer eine vorbildliche Studentin. (Ich seh richtig vor mir, wie sich jetzt einige totlachen.) Zunge raus Es hat super viel Spaß gemacht und es klappt immer besser. Das tolle war, dass Ramona und ich zusammen gefahren sind und ungefähr auf dem gleichen Level sind. Da macht es gleich mehr Spaß. Wir haben uns sogar blaue Pisten (= rote Pisten in Deutschland) runter getraut. Allerdings waren die Bedingungen nicht die besten, denn die meisten Pisten waren total vereist und nur mit einer dünnen Schneeschicht bedeckt. Wenn man also hingefallen ist, war es gleich doppelt so schmerzhaft, deshalb war ich auch nicht überrascht als ich danach meine Knie angeschaut habe (siehe unten). Zwinkernd

Ramona und ich ja, es hat etwas geschneit ;) Lila, Ramona und ich im Lift blauer Himmel!! Ramona und ich Lila, Ramona und ich am Ende des Tages völlig erschöpft, aber glücklich meine Knie... ich bin wohl doch schlimmer/öfter hingefallen als ich dachte ;)

Das war jetzt wahrscheinlich mein letzter Eintrag vor meinen Abschlussprüfungen, denn die Erste steht schon am Freitag an. Also bitte Daumen drücken am Freitag (19.), Montag (22.) und Dienstag (23.). Und dann bin ich FREI! Lachend Davor steht am Dienstag aber noch der Bermuda Shorts Day an. Das ist der letzte Tag der Vorlesungen und der einzige Tag im Jahr, an dem man draußen auf dem Campus Alkohol trinken darf. Es gibt Biergärten und live Bands und alle drehen völlig durch. Das muss ich mir natürlich auch anschauen. Cool

Nach meinen Abschlussprüfungen hab ich dann noch 9 Tage um mein neues Lieblingsland zu genießen und dann bin ich am 3. Mai schon wieder in der Heimat. Ich bin übrigens gerade genau 222 Tage hier in Kanada. Lächelnd

(Da ich noch nicht alle Bilder vom Wochenende von den Mädels bekommen habe, werde ich später auch noch ein paar Fotos hinzufügen. Also einfach mal wieder vorbei schauen.)

31März
2013

Frohe Ostern

Erstmal frohe Ostern euch allen! Ich hoffe ihr habt/hattet schöne Feiertage. Ostern scheint hier nicht besonders gefeiert zu werden. Bei uns ist am Montag noch nicht mal Feiertag. Uni am Ostermontag? Das geht doch nicht! Einer unserer Profs hat auch gefragt, ob überhaupt jemand erscheint. Zwinkernd

Die letzten zwei Wochen waren wieder sehr ereignisreich, was ich natürlich super finde, da es hier dem Ende zugeht und ich ständig Angst habe etwas zu verpassen.

Letzte Woche war ich endlich wieder auf einem Konzert. Sum 41 und Billy Talent (beides kanadische Bands) haben hier in Calgary ein ausverkauftes Konzert gegeben. Als ich nachmittags an der Halle ankam, waren nur zwei Fans vor mir da. Ich dachte mir, die erste Reihe ist mir sicher. Leider hatte ich nicht mit ca. 70 Fanclub Mitgliedern gerechnet, die vor mir in die Halle durften. Ich habe es dann trotzdem in die erste Reihe geschafft - ihr kennt mich ja. Zwinkernd 

Sum 41 Sum 41 Sum 41 Sum 41 Billy Talent Billy Talent Billy Talent Billy Talent

Letzte Woche Freitag haben wir ein paar Austauschstudenten zusammen getrommelt und haben einen Curling Kurs belegt. Wenn man 8 Monate in Kanada lebt, muss man mindestens einmal Curling ausprobieren. Nachdem uns erklärt wurde, was wir zu tun haben, hatte ich doch etwas Respekt. Es sieht einfacher aus als es tatsächlich ist. Wir hatten normale Turnschuhe an, doch auf einen Schuh kam zusätzlich eine Sohle mit einer Schicht Teflon = der Slider. Man musste also unglaublich aufpassen nicht auszurutschen. Einige von uns sind auch ordentlich hingefallen. Wenn man die Technik aber ein bisschen verstanden hat, hat es echt Spaß gemacht. Unten ist ein Video von einem meiner ersten Versuche. Der Stein hat es nicht bis ins Ziel geschafft, aber immerhin bin ich nicht hingefallen. Cool Danach sind wir zum Feiern wieder in eine Karaoke Bar gegangen.

Curling Curling Curling Curling - mein Team Curling

(http://de.wikipedia.org/wiki/Curling)

Am Samstagabend hab ich mich mit ein paar Freunden getroffen und wir sind zum Nosehill Park gefahren. Es ist zwar toll sich mit Austauschstudenten aus der ganzen Welt zu treffen, aber die meisten Kanadier haben ein Auto. Zwinkernd Ohne Auto wäre es nämlich gar nicht möglich gewesen in der Nacht dort hin zu kommen. Es war zwar schon etwas unheimlich und einen Kojoten haben wir auch gesehen, aber die Aussicht auf die Stadt war einfach toll. Nur schade, dass an dem Abend keine Polarlichter zu sehen waren.

nächtlicher Spaziergang im Park nächtlicher Spaziergang im Park nächtlicher Spaziergang im Park

Aber jetzt komm ich zu meinem Highlight der letzten zwei Wochen: Ich habe ein Meet & Greet mit Volbeat (Band aus Dänemark) gewonnen!! Lachend Sie haben hier auf dem Campus in einer ausverkauften Halle gespielt. Zwei Wochen vor dem Konzert habe ich am Gewinnspiel teilgenommen. Als ich dann einen Tag vorher die Mail bekam, dass ich tatsächlich gewonnen habe, hatte ich schon gar nicht mehr damit gerechnet. Ich konnte es erstmal gar nicht fassen! Lachend Wir haben sie dann direkt vor dem Konzert Backstage getroffen. Der Gitarrist hatte mich auch gleich gefragt, woher ich denn komme, da er mein Rock am Ring Shirt gesehen hat. Dort haben sie nämlich auch schon 3x gespielt und da werde ich sie dieses Jahr auch wieder sehen. Lächelnd
Nach dem Meet & Greet durften wir noch vor den anderen in die Halle und ich hatte mir so mal wieder meinen Platz in der ersten Reihe gesichert. Bei den Vorbands war es auch noch relativ entspannt, als dann aber Volbeat auf die Bühne kamen, sind alle restlos durchgedreht. Alle Mädels, die neben mir standen, wurden von den Männern rausgedrückt. Teilweise konnte ich kaum noch atmen, da ich so zerquetscht wurde. Ich dachte echt, die brechen mir die Rippen. Der Bassist hat gesehen, dass es mir schlecht ging und hat immer wieder nach mir geschaut und mich sogar gefragt, ob ich Wasser brauche. So nett! Ich will gar nicht wissen, wie mein Gesicht ausgesehen haben muss, haha. Zwinkernd Mitten im Song ist er dann auf einmal zu mir gekommen, hat sein Armband abgemacht und mir gegeben. Da die Jungs um mich herum natürlich viel größer und stärker waren, haben sie es zuerst in die Hände bekommen, aber der Bassist hat nicht losgelassen, bis ich es hatte. Unglaublich! Danach waren mir die Schmerzen ganz egal, die hätten mir die Rippen brechen können und ich hätte immer noch gegrinst. Lachend Erst nach dem Konzert hab ich die vielen blauen Flecken entdeckt (unten ist auch ein Bild von meinem zerquetschten Arm) ...und trotzdem hat es sich total gelohnt! Cool

beim Meet & Greet mit Volbeat  Meet & Greet mit Volbeat - Michael Poulsen (Sänger) Meet & Greet mit Volbeat - Jon Larsen (Drummer) Meet & Greet mit Volbeat - Anders Kjølholm (Bassist) Meet & Greet mit Volbeat - Rob Caggiano (Gitarrist)  ich in der 1. Reihe bei der Vorband Danko Jones Danko Jones Volbeat Volbeat Volbeat mein Arm voller blauer Flecken ...aber es hat sich gelohnt :D

Am Montag waren wir bei einem Schokoladen-Buffet in einem schicken Hotel hier in Calgary. Das Buffet nennt sich "Death by Chocolate" - im wahrsten Sinne des Wortes. Zwinkernd Es gab unter anderem Schokoladenkuchen, Mousse au Chocolat und einen großen Schokoladenbrunnen. Es war alles super lecker, aber man konnte einfach nicht viel davon essen ohne vom Stuhl zu kippen - Death by Chocolate eben. Zwinkernd

Death by Chocolate Death by Chocolate Death by Chocolate

Aber falls schon Zweifel aufkommen: Ja, ich studiere auch nebenher ein bisschen. Zwinkernd Hier der Beweis: letzten Dienstag waren wir draußen um Satellitendaten zu erfassen. Unser Job war es den Empfänger aufzubauen, anzuschalten und dann 45min in der Sonne zu warten. Uns Studenten geht es schon echt schlecht. Cool

Satellitendaten erfassen... oder einfach die Sonne genießen Satellitendaten erfassen... oder einfach die Sonne genießen

Zwischen der ganzen harten Arbeit haben wir uns auch mal eine Pause gegönnt und waren feiern. Zwinkernd Jeden Donnerstag ist hier im Pub auf dem Campus "Thursden". Ich habe hier schon mal davon berichtet, aber das ist wohl schon länger her. Da wird der Pub in einen Club umfunktioniert und der Einlass für Studenten ist kostenlos. Ihr könnt euch ja vorstellen, wie voll es da natürlich ist.
Außerdem waren wir auch wieder im Ranchman's, dem Country Club aus dem Film Cool Runnings. Es war wieder super lustig. Die Jungs, mit denen wir dort waren, mussten natürlich den mechanischen Bullen ausprobieren (siehe Fotos).
Und da mich schon einige gefragt haben, ob ich jetzt wirklich auf Country Musik stehe, haha Zunge raus, ist unten ein Link von einem Song, der hier in allen Country Clubs gespielt wird. (Ich hoffe, ihr könnt das Video überhaupt anschauen.) In Deutschland stellt man sich Country Musik doch etwas anders vor. (Klar, wenn man bei uns so Country Bands wie Texas Lightning kennt. Zwinkernd) Die Country Clubs hier sind immer voller junger Leute und alle sind total überrascht, wenn man erzählt, dass kaum jemand in Europa Country Musik hört. Ich wurde gestern gefragt "aber was läuft dann bei euch im Radio?", haha. Zwinkernd

Ranchman's Ranchman's Ranchman's

Nächste Woche geht es wieder in die Rockies. Endlich darf ich mit dem Hundeschlitten fahren. Allerdings hängt das noch vom Wetter ab, denn in den letzten Tagen war es hier unglaublich warm. Der ganze Schnee ist geschmolzen. Wir konnten sogar ohne Jacke draußen sitzen. In den Rockies hat es zwar noch Schnee, aber wenn es noch wärmer wird, könnte die Hundeschlittenfahrt abgesagt werden. Weinend Der Tubing Park wird nächsten Sonntag sogar schon für die Saison geschlossen. Und ich dachte, ich könnte Ende April nochmal dort hingehen. Ich hoffe einfach, dass es im April nochmal ordentlich schneit.

18März
2013

Happy St. Patrick's Day

Yay, alle Zwischenprüfungen sind rum und das musste natürlich gefeiert werden! Lächelnd Ein Glück, dass gerade zufällig St. Patrick's Day vor der Tür stand. In den USA und Kanada wird das ziemlich groß gefeiert, besonders weil es dieses Jahr auf einen Sonntag gefallen ist.

Happy St. Patrick's Day Happy St. Patrick's Day echte irische Band

Nachdem ich von Las Vegas zurück gekommen bin, waren die folgenden zwei Wochen fast nur mit lernen gefüllt. Die meiste Zeit hab ich mit ein paar Freunden aus meinen Kursen zusammen gelernt. Und da wir teilweise bis in die Nacht gelernt haben, hat uns der Kaffee von Tim Horton's (das ist DER Kaffeeladen in Kanada) wach gehalten.

'lernen' ;) Tim Horton's Kaffee hat uns wach gehalten

Vor einer Woche war ich das erste Mal bei einem Lacrosse Spiel der NLL (National Lacrosse League). Ich hatte nicht viel erwartet, da man ja besonders in Deutschland sehr wenig von Lacrosse hört. Es hat mir aber unglaublich gut gefallen. Und wie man es von den Kanadiern kennt, war auch das Spiel eine riesige Party. Begonnen hat es schon mit Feuerwerk und dem Maskottchen, das auf einem Quad reingefahren kam, gefolgt von Cheerleadern. Auch waren wieder DJ's da (wie bei jedem Spiel), die während des ganzen Spiels Musik aufgelegt haben... und tatsächlich gute Musik. Es hätte sich schon gelohnt allein für die Songs zu kommen (Shinedown, Papa Roach, Linkin Park...etc). Und Jascha, auch wenn ich es nicht mehr sagen darf, muss ich es trotzdem wieder tun: Auch Lacrosse ist nicht so verweichlicht wie Fußball. Zunge raus Es ist gut, dass die Spieler Helme aufhaben, denn wenn sie sauer sind, hauen sie sich auch gerne mal mit ihren Schlägern. Lacrosse gilt als schnellster Mannschaftsballsport auf zwei Beinen und ist deshalb besonders interessant, weil einfach immer etwas passiert.

das Maskottchen: the honey badger das Maskottchen: the honey badger Anspiel - Calgary Roughnecks vs Minnesota Swarm Calgary Roughnecks vs Minnesota Swarm Calgary Roughnecks vs Minnesota Swarm Calgary Roughnecks vs Minnesota Swarm

Letzte Woche war Pi-Week und am Donnerstag Pi-Day. Die amerikanische Schreibweise des Datums ist ja Monat/Tag/Jahr, d.h. am Donnerstag war 3/14 = 3,14 = die Zahl Pi. Und da pi = pie = Kuchen ist, wurden hier an der Uni Kuchen/Torten für 5$ verkauft, die man an eine andere Person senden konnte, die dann "gepied" wurde, d.h. ihr wurde die Torte ins Gesicht geklatscht. Lachend Falls man die Torte aber nicht haben möchte, kann man sie an den Absender zurückschicken und muss dafür 10$ bezahlen... usw... bis einer aufgibt und die Torte ins Gesicht bekommt. Das gesammelte Geld wird dann an eine gemeinnützige Organisation gespendet. Besonders die Professoren waren sehr beliebt. Hier ein Video von einem meiner Profs, der direkt nach unserer Zwischenprüfung gleich 4 Torten abbekommt:  

Dr. Petovello wird 'gepied' - noch lacht er ;) Dr. Petovello wird 'gepied' Dr. Petovello wird 'gepied' Dr. Petovello wird 'gepied'

Letzten Mittwoch hatte es bei uns +13°C und Sonnenschein, deshalb beschlossen wir den Nachmittag im Park (downtown) zu genießen. Wir konnten tatsächlich ohne Jacke draußen sein! Unglaublich! Ein Nachteil hatte das warme Wetter aber auch, denn fast der ganze Schnee ist geschmolzen und hat riesige Seen gebildet. Da hab ich dann lieber Schnee als Matsch. Zwinkernd Nur zwei Tage später hatten wir dann aber wieder unser gewohntes Wetter: -13°C und Schnee.

Bow River - noch fast ganz zugefroren Bow River - noch fast ganz zugefroren Peace Bridge Bow River River Café River Café River Café River Café Prince's Island Park dank des Tauwetters entstanden einige Seen

Am Freitag war ich das erste Mal bei einem NHL (National Hockey League) Spiel der Calgary Flames. Da die Tickets nahe am Spielfeld um die 300$ kosteten, saßen wir leider direkt unterm Dach, aber man konnte das Spiel trotzdem gut verfolgen. Es war wie immer super und die Flames haben auch verdient gewonnen. "I fell into a burning ring of fire, I went down, down, down and the FLAMES went higher" Cool

Scotiabank Saddledome Calgary Flames Western Day Calgary Flames vs. Nashville Predators Calgary Flames vs. Nashville Predators Calgary Flames vs. Nashville Predators

Am Samstag war ich endlich das erste Mal Laser Tag spielen. Für alle "How I Met Your Mother Fans" - ihr wisst, von was ich rede. Für alle, die noch nie davon gehört haben: Es ist im Prinzip wie Paintball, nur werden hier keine Farbpatronen verwendet, sondern Laser, d.h. es ist weder schmerzhaft, noch braucht man dafür spezielle Kleidung, da man nicht dreckig wird. Man benötigt lediglich eine Weste mit Sensoren und eine Laserpistole. Irgendwie hat mich die Ausrüstung sehr an Ghostbusters erinnert, deshalb hab ich währenddessen die ganze Zeit den Soundtrack davon gesungen. Lachend Man wird in eine Art Labyrinth geführt und dann geht das Spiel los. Gewonnen hat der, der die meisten Spieler getroffen und so wenige Treffer wie möglich eingesteckt hat. Es hat so viel Spaß gemacht. Ich wurde sogar erste aus meinem Team, obwohl ich es davor noch nie gespielt hatte. Cool Wer sehen will, wie so ein Spiel aussieht, kann sich das Video anschauen.

Laser Tag

 

Und hier ist endlich der "Wasser zu Dampf" Test, nach dem mich einige schon gefragt haben. Das Experiment ist simpel: Kochendes Wasser wird aus dem Fenster geschüttet und man schaut zu wie es verpufft. Den ersten Test haben wir letztes Jahr bei -7°C gemacht. Den zweiten Test haben wir gestern (St. Patrick's Day) bei -14°C gemacht. Leider hab ich verpasst es bei -25°C zu testen... aber vielleicht wird es ja nochmal so kalt. Zwinkernd

07März
2013

Viva Las Vegas

"What happens in Vegas stays in Vegas"
Diese Regel muss ich aber brechen, sonst hätte ich ja jetzt nichts zu erzählen... Zwinkernd

Unsere Reise haben wir so begonnen wie wir unseren Trip nach New York beendet haben: Chaos am Flughafen! Als wir am Flughafen in Calgary ankamen, haben wir uns schon gewundert, dass die Check-in-Automaten nicht funktionierten und wir deshalb ewig in der Schlange stehen mussten. Nachdem wir dann endlich am Schalter waren, konnte sie unsere Buchung nicht finden. Nach minutenlangem Horror-Szenarien ausmalen ("wir kommen gar nicht nach Vegas, unser ganzes Geld ist verloren, ich seh meine Schwester nicht..."), wurde uns dann die Nachricht übermittelt, dass unser Flug gecancelt wurde. Das hat dann aber wenig zur Erleichterung beigetragen. Erst als uns gesagt wurde, dass sie unseren Flug umgebucht haben und wir eine andere Route nehmen müssen, konnten wir wieder durchatmen. Anstatt von Calgary nach Vancouver, dann nach Los Angeles und dann endlich nach Las Vegas zu fliegen, sind wir von Calgary nach Edmonton und von dort aus direkt nach Las Vegas geflogen. Tatsächlich hat es uns sogar noch Zeit und 1x Umsteigen erspart. Allerdings war uns immer noch nicht klar, warum so ein Chaos auf dem Flughafen herrschte. Wir sind dann an einem riesen Haufen von Koffern vorbei gelaufen und ich hab nur gehofft, dass mein Koffer da nicht auch landen wird. (Beim Umsteigen in Edmonton war mein Koffer dann tatsächlich erstmal nicht auffindbar und ich dachte mir nur "echt jetzt!? Wollt ihr mich verarschen??" Zwinkernd Er wurde dann aber doch noch gefunden.) Unser Flugzeug hatte auch mal wieder 1h Verspätung, was diesmal aber kein Problem war, da wir genug Zeit zum Umsteigen hatten. Erst beim Warten haben wir erfahren, dass der Flughafen 4h lang ohne Strom war und deshalb so ein Chaos herrschte.

einer der Koffer Haufen am Flughafen in Calgary

Wir haben es dann aber heil nach Las Vegas geschafft und ich konnte nach 6 Monaten endlich wieder meine Schwester und Schwager sehen. Lächelnd
Am ersten Tag haben wir erstmal den Las Vegas Boulevard / Las Vegas Strip erkundet. Nach 5 Monaten Winter und Schnee hab ich tatsächlich die Wärme genossen. Es waren 21°C und strahlend blauer Himmel. Nach Monaten konnten wir mal wieder ohne Jacke nach draußen gehen. Wir haben uns alle Casinos/Hotels angeschaut, wie z.B. das Bellagio (aus dem Film "Ocean's Eleven"), Caesars Palace (aus dem Film "Hangover"), New York New York, Monte Carlo, The Mirage, Venetian, Paris... uvm. Tatsächlich war ich schon in fast allen Städten, die sie dort als Casinos/Hotels nachgebaut haben: New York, Venedig, Paris, Monte Carlo. Cool Aber es war wirklich beeindruckend über den Strip zu laufen und die ganzen Luxushotels zu sehen, die man aus Filmen und Bildern kennt. Besonders bei Nacht leuchtet und glänzt einfach alles. Natürlich haben wir uns auch den berühmten Springbrunnen am Bellagio angeschaut. Ich hab ein Video davon gemacht und hochgeladen. (Das Video ist von einem anderen Tag, deshalb fehlt der blaue Himmel.)

Hard Rock Cafe Welcome to Las Vegas Paris Bellagio  Bellagio Caesars Palace Caesars Palace The Mirage Venetian Venetian Venetian New York, New York New York, New York unser Hotel - Excalibur Casino in unserem Hotel - Excalibur unser Hotel - Excalibur Coca Cola Store und M&M's World Bellagio Springbrunnen

Am zweiten Tag sind wir nach Kalifornien zum Death Valley National Park gefahren. Death Valley ist ein Ort der Superlative. Er ist offiziell der heißeste Ort auf der Erde mit einem Rekord von 57°C. Er ist der trockenste Ort in den USA. Außerdem ist Badwater Basin (inmitten des Death Valleys) der niedrigste Ort in Nordamerika, er liegt 85.5m unter dem Meeresspiegel.

Death Valley Death Valley Death Valley Death Valley Death Valley Death Valley Death Valley Death Valley Death Valley Death Valley Death Valley Death Valley Death Valley Death Valley Badwater Basin - Death Valley - der niedrigste Ort in Nordamerika Badwater Basin - Death Valley Badwater Basin - Death Valley - der niedrigste Ort in Nordamerika Badwater Basin - Death Valley

Am dritten Tag hatten Lila und ich eine Bustour zum Grand Canyon gebucht und mussten deshalb schon um 5:20 Uhr aufstehen. Das war ein Spaß. Zwinkernd Aber es wurde noch besser: Nachdem wir 2,5h in Richtung Crand Canyon gefahren sind, musste unser Busfahrer uns mitteilen, dass wir umkehren dürfen, da alle Straßen gesperrt sind aufgrund von Schneefall. Ihr könnt euch ja vorstellen, wie sehr wir uns aufgeregt haben. Wir kommen aus den Bergen in Kanada nach Las Vegas in die Wüste und können dann aufgrund von SCHNEE nicht weiterfahren!? Das hieß also insgesamt 5h Busfahrt nur so zum Spaß. Brüllend Unser Busfahrer hat uns dann noch zum Hoover Dam gebracht, sodass wir wenigstens etwas an dem Tag sehen konnten, aber das konnte unseren Tag auch nicht mehr retten. Wir hatten die Wahl zwischen Erstattung des Preises oder Umbuchen der Reise. Ich war so sauer, dass ich einfach das Geld genommen hätte, aber Lila wollte unbedingt zum Grand Canyon und so haben wir es auf den fünften Tag umgebucht.
Zurück in Vegas sind wir zum Mirage gegangen, denn dort gibt es den Secret Garden und Dolphin Habitat. Wir dachten uns, was gibt es Besseres um die Stimmung zu retten als Tiere anzuschauen!? Lachend Voller Erfolg! Wir konnten uns sogar einmal die Vorführung der erwachsenen Delfine und einmal die Show der Baby Delfine anschauen. Die kleinen Delfine waren total verspielt und haben sogar bevor die Vorführung angefangen hat, Tricks gemacht. Ich hab ein Video gemacht, auf dem ein kleiner Delfin Breakdance macht. (siehe unten) Direkt daneben war der Secret Garden, in dem weiße Löwen und Tiger zu sehen sind. Auf unserem Rückweg zum Hotel hatten wir noch das Glück den Vulkanausbruch vor dem Mirage zu sehen. Vor vielen Hotels gibt es 1-2x pro Stunde eine Show, wie z.B. den Springbrunnen am Bellagio, den Vulkan am Mirage oder eine Piratenshow am Treasure Island.

Hoover Dam Hoover Dam The Mirage Dolphin Habitat - The Mirage Dolphin Habitat - The Mirage Dolphin Habitat - The Mirage Dolphin Habitat - The Mirage Dolphin Habitat - The Mirage Dolphin Habitat - The Mirage Dolphin Habitat - The Mirage Secret Garden - The Mirage Secret Garden - The Mirage Secret Garden - The Mirage Secret Garden - The Mirage Secret Garden - The Mirage Vulkanausbruch - The Mirage Vulkanausbruch - The Mirage

Am vierten Tag sind wir ins Valley of Fire gefahren, in dem alle Steine und Felsen rot sind. Die Landschaft war total beeindruckend, auf den Bildern kommt es leider nie so toll rüber wie es wirklich war. Ich hatte davor auch noch nie roten Sand gesehen.

Valley of Fire Valley of Fire Valley of Fire Valley of Fire Valley of Fire Valley of FireValley of Fire Valley of Fire Valley of Fire - das war ganz bestimmt ein Kojote ;) Valley of Fire Valley of Fire Valley of FireValley of Fire Valley of Fire Valley of Fire Valley of Fire Valley of Fire Valley of Fire

Am Nachmittag sind wir noch zum Stratosphere Tower gegangen, denn dort ist ein Mini-Freizeitpark auf dem Dach. Drei Fahrgeschäfte befinden sich in ca. 300m Höhe. Eines davon ist ein Freefall-Tower, bei einem anderen schießt man auf den Abgrund zu, und beim letzten fährt ein Arm über den Abgrund und dreht sich. Purer Nervenkitzel, aber es hat unglaublich viel Spaß gemacht. Auch davon gibt es ein Video, wie wir bei 300m über dem Boden herumgeschleudert werden. Cool
Abends sind wir ins Musical "Rock of Ages" gegangen, in dem alle Rocksongs der 80er gespielt wurden und wir konnten natürlich alle mitsingen. Lachend Das ist echt das coolste Musical überhaupt!

'It's alright to cry like a little girl (we'll just point and laugh)' - 'Es ist in Ordnung wie ein kleines Mädchen zu heulen (wir werden nur mit dem Finger auf dich zeigen und lachen)''Big Shot' - 350m über dem Strip - Stratosphere Tower 'X Scream' - 264m über dem Strip - Stratosphere Tower 'X Scream' - 264m über dem Strip - Stratosphere Tower 'Insanity' - 300m über dem Strip - Stratosphere Tower 'Insanity' - 300m über dem Strip - Stratosphere Tower 'Insanity' - 300m über dem Strip - Stratosphere TowerStratosphere Tower Stratosphere Tower Stratosphere Tower Stratosphere Tower Stratosphere Tower Rock of Ages - das coolste Musical überhaupt Rock of Ages - das coolste Musical überhaupt

Auf unserem Rückweg wollten wir über den Las Vegas Strip fahren, wurden jedoch umgeleitet, da alles gesperrt war. Erst im Hotel haben wir den Grund dafür erfahren: Es gab eine Schießerei, in der ein Fahrer erschossen wurde, der dann auf ein Taxi gefahren ist, das sofort in Flammen aufging. 3 Menschen wurden getötet. Das klingt wie in einem Film. Zum Glück hatten wir davon nichts mitbekommen (die Schießerei war in der Nacht). Etwas gruselig war das schon, aber wirklich Angst haben musste man nicht, denn nach der Schießerei war das Polizeiaufgebot natürlich größer als zuvor. Ich musste sofort denken "Willkommen in den USA".

Am fünften Tag haben wir uns dann nochmal auf den Weg zum Grand Canyon gemacht und hatten diesmal sogar Erfolg. (Aber wir mussten ein zweites Mal um 5:20Uhr aufstehen!! Brüllend) Nach über 5h (mal wieder) im Bus konnten wir dann endlich den Ausblick auf den Grand Canyon genießen. Es war sehr beeindruckend, aber er ist einfach viel zu groß um ihn wirklich komplett zu erfassen. Ich hoffe, dass man auf den Bildern wenigstens einen kleinen Eindruck davon bekommt.

Route 66 (in der Mitte vom Bild ist ein kleines Schild) Schnee(!!) auf unserem Weg zum Grand Canyon Grand Canyon National Park Grand Canyon Grand Canyon Grand Canyon Grand Canyon Grand Canyon Grand Canyon Grand Canyon Grand Canyon National Park

Am sechsten und letzten Tag haben wir uns erstmal ein riesen Frühstück gegönnt und sind dann ins alte Downtown Las Vegas gefahren. Dort stehen die älteren Hotels und auch der berühmte Cowboy. Zum Abschluss haben wir uns dann noch das "Welcome to fabulous Las Vegas" - Schild angeschaut.

echtes amerikanisches Barbecue Fremont Street Fremont Casino  Welcome to fabulous Las Vegas

Die Woche verging einfach viel zu schnell und am liebsten wär ich gar nicht mehr gegangen. (Obwohl es mir ja im Sommer dort viel zu heiß werden würde - spätestens dann würde ich freiwillig gehen. Zwinkernd)

 

Im Moment stecke ich gerade wieder in der Prüfungsphase. Zwei Zwischenprüfungen habe ich schon hinter mir, die nächste ist in einer Woche. Nebenher sind natürlich noch Vorlesungen und Übungsabgaben. In einer Woche hab ich dann hoffentlich wieder mehr Luft. In nächster Zeit stehen auch wieder ein paar Sachen an: wir gehen zu einem Lacrosse-Spiel und einem Spiel der NHL (National Hockey League) mit den Calgary Flames. Außerdem ist bald St. Patrick's Day, das müssen wir natürlich groß feiern. Und in zwei Wochen geh ich hier in Calgary auf zwei Konzerte. Eins davon ist sogar hier auf dem Campus, nur 5min von meinem Zimmer entfernt. Lachend

16Februar
2013

2/3 schon vorbei...

Tatsächlich ist 2/3 meiner Zeit hier in Kanada schon vorbei. In nur 75 Tagen bin ich wieder in der Heimat. Ein komisches Gefühl. Einerseits freu ich mich unglaublich auf Zuhause, andererseits weiß ich jetzt schon, dass ich Kanada so sehr vermissen werde. Aber mir bleibt ja noch etwas Zeit. Ich werde die nächsten 2,5 Monate noch genießen. Allerdings sind diese auch schon ziemlich verplant. Morgen flieg ich schon für eine Woche nach Las Vegas. Danach stehen gleich meine Zwischenprüfungen an und einen Monat später sind auch schon die Abschlussprüfungen. Dazwischen planen wir gerade noch ein verlängertes Wochenende in den Rockies... aber dazu später mehr.

Vorletztes Wochenende war ich hier das erste Mal in einer Karaoke Bar. Uns wurde gesagt, dass Nanta's hier die beste Bar dafür wäre. Als wir dort ankamen, waren wir doch etwas schockiert. Der Eingang sah aus wie ein Hintereingang zu einem dubiosen Schuppen, in dem sich die Mafia oder Dealer treffen. Zwinkernd Im Vorraum sah es auch nicht besser aus. Wir haben uns dann aber doch todesmutig rein getraut und es wurde ein echt lustiger Abend.

Nanta's Karaoke-Bar Nanta's Karaoke-Bar nicht nur auf der Bühne wurde gesungen... :D ...auch an den Tischen wurde mitgefeiert Nanta's Karaoke-Bar

Am selben Wochenende war der Super Bowl (das Finale der NFL = National Football League), den wir unbedingt anschauen wollten, wenn wir schon mal die Chance dazu hatten. Denn in Deutschland ist zu der Zeit immer tiefste Nacht. Da wir 9 Personen waren, haben wir beschlossen uns im Gemeinschaftsraum (der einzige Ort mit TV) zu treffen und daraus ein potluck dinner (Essen, zu dem jeder etwas mitbringt) zu machen. Das Essen war echt lecker, allerdings hat "unsere" Mannschaft, für die wir mitgefiebert haben, leider verloren. Das lustige war, dass direkt nach der Halbzeitpause die Hälfte der Lichter im Stadion ausgefallen sind und es mehr als 20min dauerte bis sie den Strom wieder herstellen konnten. Schon etwas peinlich, dass so etwas beim Super Bowl passiert, bei dem über 100 Millionen Menschen zuschauen. Zwinkernd

Super Bowl Food Stromausfall im Stadion

Letzte Woche war wieder ein Spiel unserer Eishockey-Uni-Mannschaft gegen das Team von Mount Royal, einer anderen Uni in Calgary. Wir waren zur Unterstützung wieder mit im Stadion. In den Pausen werden immer Spiele für und mit den Zuschauern gemacht. Hier wurden z.B. ein paar Zuschauer in Sumo Ringer Kostüme gesteckt und durften so Eishockey spielen. Für Unterhaltung ist also immer gesorgt. Zwinkernd Nach dem Spiel ging's dann noch ins Cowboys, denn mit dem Ticket war der Eintritt kostenlos. Obwohl ich schon lange nicht mehr dort war, konnte ich die Schritte für's line dancing noch auswendig, haha. Zwinkernd

 Dinos vs. Cougars Dinos vs. Cougars in der Pause im Cowboys

Wie am Anfang schon erwähnt, planen wir gerade für Ende März ein verlängertes Wochenende in den Rockies. Unter anderem wollen wir dort Schlittenfahren gehen, aber nicht mit einem normalen Schlitten, sondern mit großen aufblasbaren Reifen (wie in den Wasserparks). Das heißt hier tubing und es gibt dafür extra einen tubing park in den Rockies. (http://banffnorquay.com/tubing/)
Außerdem möchten wir noch mit einem Hundeschlitten fahren. Darauf freu ich mich natürlich besonders, welch Überraschung. Lachend Vor allem weil man die Hunde davor und danach noch knuddeln darf. Ich befürchte nur, mich muss jemand danach von ihnen wegzerren, denn freiwillig werde ich bestimmt nicht gehen. Lachend Und da es ein spezielles Angebot gibt, werden wir danach auch noch eine Schlittenfahrt mit Pferden machen.
Ich freu mich schon unglaublich auf das Wochenende und es wird hoffentlich auch so toll, wie ich es mir vorstelle.

 

Immer wenn ich das Video sehe, möchte ich Kanada nie mehr verlassen. Verlegen

Aber ich werde einfach so oft wie möglich noch in die Rockies fahren. Meine Abschlussprüfungen liegen auch noch ziemlich gut und zwar am Anfang des Prüfungszeitraums. Ich hab alle Prüfungen direkt hintereinander, was ziemlich stressig ist, dafür bin ich aber auch schon 9 Tage vor meinem Rückflug fertig und kann mich noch gebührend von den Rockies verabschieden. Lächelnd

28Januar
2013

I love the Rockies...

...und ich werde sie so vermissen, wenn ich wieder in Deutschland bin.

Vor 2 Wochen war ich das erste Mal richtig in den Rockies snowboarden. Wir sind mit dem Ski Club der Uni übers Wochenende nach Golden in British Columbia gefahren. Da ich erst das zweite Mal auf einem Snowboard stand, hatte ich doch 'etwas' Respekt vor dem Berg und dachte, ich würde das ganze Wochenende am Anfängerhügel bleiben. Ich hab es aber doch bis zur nächsten Etappe geschafft und war ziemlich stolz auf mich. Lachend Ich hatte danach zwar überall blaue Flecken, aber ich bin doch irgendwie nach unten gekommen.
Inmitten des Kicking Horse Ski Resorts befindet sich auch eine Grizzly Bear Zone. Man kann es auf der Karte leider nicht so gut erkennen. Den Bär hätte ich ja zu gerne gesehen, aber es wäre wohl nicht die netteste Begegnung gewesen, wenn ich ihn aus dem Winterschlaf gerissen hätte. Zwinkernd

 Unigelände im Schneegestöber Unigelände im Schneegestöber ready for the Rockies Kicking Horse Ski Resort Kicking Horse Ski Resort Kicking Horse Ski ResortKicking Horse Ski ResortKicking Horse Ski Resort -20°C... sogar mein Schal war gefroren Kicking Horse Ski Resort Kicking Horse Ski Resort Kicking Horse Ski Resort  

Letztes Wochenende war ich dann wieder in den Rockies beim Ice Magic Festival am Lake Louise. Der See ist zugefroren und teilweise vom Schnee befreit, sodass man darauf Schlittschuhlaufen kann. Es war einfach traumhaft zwischen den Bergen Eislaufen zu können. Das Wetter hat auch super mitgespielt. Direkt neben und teilweise auf dem See wurden einige Eisskulpturen ausgestellt. Das war ziemlich beeindruckend. Wir konnten unter anderem zuschauen, wie die Eisskulpturen entstehen.

Schlittschuhlaufen auf dem Lake Louise Lake Louise Schlittschuhlaufen auf dem Lake Louise  Eisskulpturen beim Ice Magic Festival Eisskulpturen beim Ice Magic Festival Eisskulpturen beim Ice Magic Festival Eisskulpturen beim Ice Magic Festival Ice Bar beim Ice Magic Festival Eisskulpturen beim Ice Magic Festival Eisskulpturen beim Ice Magic Festival Ice Magic Festival  Lake Louise Lake Louise das ist die Rückenlehne einer Bank... um mal zu zeigen, wieviel Schnee hier liegt Pferdekutsche in Lake Louise ups, der Schnee war etwas tiefer als gedacht Fairmont Chateau Lake Louise

Letzte Woche haben wir an einem Foto Wettbewerb des internationalen Zentrums teilgenommen. Es ging darum so viele (originelle) Bilder der Sehenswürdigkeiten in Calgary wie möglich in einer bestimmten Zeit aufzunehmen. Nachdem aber die S-Bahn Verspätung hatte, sind alle bis auf eine Gruppe 4min zu spät am Ziel angekommen und somit hatte diese eine Gruppe automatisch gewonnen. Nicht ganz fair wie ich finde, aber naja... Hier sind ein paar Bilder unserer Gruppe.

Photo Race in Calgary Photo Race in Calgary Photo Race in Calgary Photo Race in Calgary

Mein nächster Trip ist auch schon gebucht: In 3 Wochen geht's auf nach Las Vegas! Cool Und das Beste ist, dass ich dort Ricky und Benny treffen werde. Lachend (Für alle, die es nicht wissen: meine Schwester und mein Schwager.) Ich freu mich so unglaublich! Ende Februar haben wir nämlich eine Woche frei um uns auf unsere Zwischenprüfungen vorzubereiten. Ich geh stattdessen eben nach Vegas... Cool

22Januar
2013

New York City (19.-29.12.2012)

Nachdem inzwischen wieder so viel passiert ist, hab ich mich entschlossen verschiedene Blogeinträge für jede Stadt oder Region zu erstellen, um es übersichtlicher zu gestalten. D.h. es gibt einen Eintrag für New York, einen für Atlantic City, einen für Buffalo + Niagara Falls und noch einen für die Rockies.

Ja, ich war tatsächlich in "the best city in the world" und am liebsten wäre ich auch dort geblieben. Zwinkernd Es war echt super!

Wir haben dort so viel gesehen und erlebt, dass ich mir nicht sicher bin, ob ich das alles wiedergeben kann, aber ich werde es versuchen.

In den ersten Tagen haben wir erstmal versucht uns zurecht zu finden und alle Weihnachtsmärkte und -dekorationen noch vor Weihnachten anzuschauen. Es gab mehrere Weihnachtsmärkte und alle hatten mindestens einen deutschen Stand mit Glühwein, der aber natürlich nur Punsch war, da man ja auch in den USA nicht in der Öffentlichkeit Alkohol trinken darf. Außerdem haben wir uns natürlich den großen Weihnachtsbaum am Rockefeller Center angeschaut... und das nicht nur einmal. Um so richtig in Weihnachtsstimmung zu kommen sind wir dann noch zum "A City Singing at Christmas"-Konzert vom Young People's Chorus of New York City in der St. Patrick's Cathedral gegangen.

...über den Wolken... Plaza Hotel (wer muss dabei nicht an Kevin allein in New York denken??) :D Weihnachtsmarkt Weihnachtsmarkt WeihnachtsdekoChristmas Tree at Rockefeller Center Weihnachtsdeko Weihnachtsdeko

In den ersten Tagen wollten wir natürlich auch unbedingt den Times Square sehen. Dort ist unter anderem die M&M's World, Disney Store, Hard Rock Cafe, Toys'R'Us... usw... also eine Menge zu sehen und das haben wir uns natürlich auch alles angeschaut.

M&M's World M&M's World M&M's World Times Square Oscar, Lila und ich am Times Square Times Square Lila, Florie und ich am Times SquareTimes Square bei Nacht Hard Rock Cafe Hard Rock Cafe im Disney Store

Am dritten Tag haben wir uns den New York Pass gekauft, mit dem man über 70 Attraktionen besuchen und bei einigen sogar die Warteschlange überspringen kann. Deshalb haben wir in den ersten Tagen noch so viele kostenlose Sehenswürdigkeiten wie möglich angeschaut. Unter anderem sind wir über die Brooklyn Bridge gelaufen, haben Ground Zero - 9/11 Memorial angeschaut und sind nach Little Italy und Chinatown gegangen. Ground Zero war beeindruckend und bedrückend zugleich. Es war schon seltsam dort zu stehen, wo so viele Menschen gestorben sind. Wenn man sich das Memorial anschauen will, muss man aber erstmal durch hunderte Security Checks wie am Flughafen, das ist schon fast lächerlich. Gleich neben dem Memorial werden derzeit die Gebäude des neuen World Trade Centers gebaut.

Flatiron Building auf der Brooklyn Bridge auf der Brooklyn Bridge auf der Brooklyn Bridge  eins der neuen World Trade Center Gebäude Ground Zero - 9/11 MemorialGround Zero - 9/11 Memorial Metropolitan Museum of Art McDonalds in Chinatown Chrysler Building

Mit unserem New York Pass hatten wir dann die freie Auswahl an Attraktionen, so haben wir versucht so viel wie möglich zu sehen. Eines unserer ersten Ziele war das Wachsfigurenkabinett Madame Tussauds. Dann wollten wir eigentlich eine Bootstour auf dem Hudson River machen, jedoch wurden an dem Tag keine Touren angeboten. So sind wir durch Zufall auf das Intrepid Sea-Air-Space Museum gestoßen, zu dem wir mit unserem Pass auch freien Eintritt hatten. Es ist ein zum Museum umgebauter Flugzeugträger mit historischen Ausstellungsstücken aus dem Bereich der US-amerikanischen Seestreitkräfte, Luft- und Raumfahrt.
Eine weitere Attraktion war die Harry Potter Exhibition mit original Requisiten der Filme. Leider war es nicht erlaubt im Innern Bilder zu machen und es funktioniert auch nicht heimlich Fotos mit dem Handy zu machen, denn sie haben überall Security. Zwinkernd

Madame Tussauds - Robert Pattinson... er verdient es nicht anders ;) Madame Tussauds - Johnny DeppMadame Tussauds - Elvis und James DeanMadame Tussauds - Jon Bon JoviMadame Tussauds  Intrepid Sea-Air-Space Museum am Hudson River im Intrepid Sea-Air-Space Museum im Intrepid Sea-Air-Space Museum  Harry Potter Exhibition Harry Potter Exhibition

Natürlich wollten wir New York auch von oben sehen, deshalb sind wir als erstes zu Top of the Rocks - dem Dach des Rockefeller Centers gegangen. Unser Plan war es um ca. 16 Uhr auf dem Dach zu sein, sodass wir den Ausblick bei Tag, dann bei Sonnenuntergang und bei Nacht genießen konnten. Und dieser Plan ging auch perfekt auf. Das tolle war außerdem, dass ich auf dem Dach wifi Empfang hatte, so konnte ich nach Hause skypen und meiner Familie live New York zeigen. Lachend

Top of the Rocks - auf dem Dach des Rockefeller Centers Top of the Rocks - auf dem Dach des Rockefeller Centers Top of the Rocks - auf dem Dach des Rockefeller Centers Top of the Rocks - auf dem Dach des Rockefeller Centers Top of the Rocks - auf dem Dach des Rockefeller Centers Top of the Rocks - auf dem Dach des Rockefeller Centers Top of the Rocks - auf dem Dach des Rockefeller Centers Sonnenuntergang at Top of the Rocks - auf dem Dach des Rockefeller Centers Top of the Rocks - auf dem Dach des Rockefeller Centers Top of the Rocks - auf dem Dach des Rockefeller Centers Top of the Rocks - auf dem Dach des Rockefeller Centers

Unser zweiter Versuch eine Bootstour auf dem Hudson River zu machen und die Freiheitsstatue zu sehen hat dann zum Glück funktioniert. Die Freiheitsstatue und Liberty Island sind allerdings auf Grund vom Sturm Sandy immer noch gesperrt. Man konnte auch sehen weshalb, denn der Steg und die Insel sind ziemlich verwüstet. Mich wundert nur, dass sie es bis jetzt immer noch nicht wieder hergerichtet haben, da es ja eine der wichtigsten Touristenattraktionen der Stadt ist.

Überreste von Sandy? New York City vom Hudson River aus ein Besucher auf unserer Bootstour Brooklyn Bridge im Hintergrund (und ja, es war etwas windig :D ) Brooklyn Bridge Hudson River Freiheitsstatue Überreste von Sandy... deshalb durfte man die Insel auch nicht betreten Florie, Lila und ich vor der Freiheitsstatue New York City

Am Heiligabend haben wir einen Gottesdienst in einer Kirche besucht, die im Internet als eine der besten Gospelkirchen beschrieben wurde. Wir sind davon ausgegangen dort dann einen Gospelchor zu sehen, stattdessen sind wir aber im Kindergottesdienst gelandet und haben unter anderem "Twinkle Twinkle Little Star" gesungen. Zwinkernd Danach sind wir gemeinsam zu einem schicken Restaurant gegangen und hatten dort ein 3-Gänge-Menü. Es war super lecker, aber auch super teuer... Aber wann werde ich schon wieder ein Weihnachtsessen in New York City erleben? Es hat sich auf jeden Fall gelohnt.

Riverside Church Riverside Church NO ALL (für alle 'Hör mal wer da hämmert'- Fans) Florie, Lila und ich am Christmas Tree am Rockefeller Center Heiratsantrag am Rockefeller Center unter dem Weihnachtsbaum... etwas kitschig ;) Stuart versucht das Geld für unser Weihnachtsessen einzutreiben

An Weihnachten hatten die meisten Attraktionen leider geschlossen. Eine der wenigen Sehenswürdigkeiten, die geöffnet hatte, war das Empire State Building. Wir wollten den Tag nicht verschwenden, deshalb sind wir dort hingegangen... böser Fehler. Natürlich ist jeder dort hingegangen, so standen wir 3 Stunden an um die Aussicht zu genießen. Naja, ich kann jetzt immerhin sagen, dass ich an Weihnachten auf dem Empire State Building war. Danach hatten wir ein weiteres Weihnachtsessen mit 3 Gängen in einem französischen Restaurant. Ich konnte mich einfach nicht gegen die 3 Französinnen durchsetzen, mit denen ich dort war. Jedoch hab ich mich erfolgreich dagegen gewehrt Schnecken zu essen. Zwinkernd

Empire State Building auf dem Dach des Empire State Buildings auf dem Dach des Empire State Buildings auf dem Dach des Empire State Buildings unser zweites Weihnachtsessen

Mit unserem Pass konnten wir unter anderem an einer Backstage-Führung in der Radio City Music Hall teilnehmen. Nachdem wir dort auch in eine der Shows reinschnuppern durften, haben wir uns entschieden Tickets für das Christmas Spectacular mit den Rockettes zu kaufen. Die Show war super. Es wurden Weihnachtssongs gespielt und dazu haben z.B. 50 Weihnachtsmänner getanzt. Ein anderes Bühnenbild war der Traum eines Mädchens unter dem Weihnachtsbaum, in dem alle ihre Spielzeuge zum Leben erweckt werden. Also sind tanzende Teddybären über die Bühne gehüpft. Es war echt lustig und eine super Weihnachtsshow. Leider durften dort wieder keine Bilder gemacht werden... und diesmal hab ich es auch nicht heimlich versucht. Ich wollte nicht wieder erwischt werden. Zwinkernd
Eine andere Backstage-Führung haben wir im Yankee Stadium bekommen. Das Baseballstadion der New York Yankees liegt in der Bronx... das war aber auch das einzige Mal, dass wir in der Bronx waren. Man hört ja sonst nicht viel Gutes von der Bronx, deshalb wollten wir dort auch nicht unseren Abend verbringen. Stattdessen sind wir noch in den Lego Store, in die Nintendo World und zu FAO Schwarz, einem riesigen Spielwarenladen, gegangen.

Radio City Music Hallin der Radio City Music Hall in der Radio City Music Hall - die Rockettes in der Radio City Music Hall - ja da läuft wirklich ein Elefant die Treppe hoch :D Yankee Stadium Yankee Stadium Yankee Stadium Yankee Stadium im Lego Store Nintendo World Nintendo World  Shopping in New York City so wahr... FAO Schwarz - ein riesen Spielwarenladen FAO Schwarz - man findet einfach überall etwas deutsches FAO Schwarz - berühmt für sein großes Klavier

An unserem letzten Tag in New York City wollten wir den Central Park erkunden. Wie sich heraus stellte, war das der perfekte Tag dafür, denn wir hatten traumhaftes Wetter mit strahlend blauem Himmel. Aber schaut euch einfach die Bilder an. Lachend

Central Park Central Park Central Park Central Park Central Park Central Park Central Park Central Park Central Park Central Park Central Park Central Park - Alice im Wunderland

Ich hab auch ein Video im Park gemacht und hochgeladen:

 

Das hat es uns natürlich noch schwerer gemacht New York zu verlassen. Aber bevor wir zum Flughafen gefahren sind, wollten wir uns noch ein bisschen Glück mit auf den Weg nehmen, deshalb sind wir zur Wall Street gegangen um dort den großen Bullen zu berühren. Es wird nämlich gesagt, es soll Glück bringen den Bullen zu streicheln.

Charging Bull in der Wall Street Charging Bull in der Wall Street

Das war aber noch nicht alles, was wir gesehen haben. Wir haben auch eine "TV & Movie Sites" Bus Tour durch die Stadt gemacht, in der wir viele Schauplätze von Filmen und Serien sehen konnten, wie z.B. Men in Black, Sex and the City, Ghostbusters, I am Legend, usw. Dann waren wir noch in einem 3D Kino "Sky Ride" im Rockefeller Center. Dort wurde New York aus der Sicht eines Helikopters gezeigt und wir saßen darin. Außerdem haben wir uns noch Grand Central Station und den Madison Square Park angeschaut.

Wir haben lange nicht alles anschauen können, was wir hätten sehen wollen. Ich hätte z.B. noch gerne das Haus von der Serie Friends gesehen, aber das mache ich einfach nächstes Mal, denn ich geh sicher wieder zurück. Lächelnd

...aber unsere Reise ging weiter...

21Januar
2013

Atlantic City (27.12.2012)

Dank unseres New York Passes hatten wir die Chance nach Atlantic City zu fahren und die mussten wir natürlich nutzen. Wir hatten eine kostenlose Hin- und Rückfahrt und zusätzlich noch einen 30$ Gaming Bonus. Lachend

Atlantic City liegt direkt am Meer ca. 200km südlich von New York City und wird auch "kleines Las Vegas" genannt, denn auch hier gibt es viele Casinos. Der Unterschied ist allerdings, dass die Casinos hier direkt am Strand gelegen sind und es eine große Strandpromenade gibt. Auch wenn es ziemlich kalt und windig war, war es echt schön mal wieder das Meer zu sehen.

Nachdem wir den Strand erkundet haben, waren die Casinos an der Reihe. Auch hier gibt es das Caesars Palace (aber natürlich nicht das echte - an alle Hangover Fans Zwinkernd), das Taj Mahal und viele andere.

Unser Glück mit unserem 30$ Gaming Bonus haben wir dann im Atlantic Club Casino versucht. Es hat echt Spaß gemacht an den Glücksspielautomaten zu spielen. Der einarmige Bandit war mein Freund. Ich hab ganze 6$ gewonnen. Cool Naja, um genau zu sein habe ich 24$ verloren, aber da die 30$ nicht meine eigenen waren, habe ich 6$ gewonnen. Geld

Strand in Atlantic City Strand in Atlantic City Strand in Atlantic City Freizeitpark am Boardwalk Boardwalk  Rainforest Cafe    Hard Rock Cafe Hard Rock Cafe Hard Rock Cafe Taj Mahal American Diner Boardwalk Wild Wild West Casino Wild Wild West Casino Caesars Palace Caesars Palace Caesars Palace Caesars Palaceunsere Casino Ausweise :D

An der Außenfassade eines Casinos wurde zum Abschluss noch eine Winter/Weihnachtsshow gezeigt. Ich hab ein Video davon gemacht und hochgeladen:

 

 

...und unsere Reise ging weiter...

21Januar
2013

Buffalo und Niagara Falls (29.12.-03.01.2013)

Unser Flug ging von New York City nach Buffalo, deshalb ergriffen wir die Chance einen Tag in Buffalo zu verbringen und uns die Stadt anzuschauen. Erst später stellte sich heraus, dass es dort nicht viel zu sehen gibt, besonder nicht im Winter. Die Amis haben noch nicht mal was von einer schwäbischen Kehrwoche gehört Zwinkernd, denn die Gehwege waren komplett zugeschneit und ein Durchkommen war teilweise unmöglich. Als Fußgänger hat man es in Amerika einfach nicht leicht, aber da wurde ich schon von einigen vorgewarnt. Wir wollten uns das Technikmuseum anschauen, aber auch das war geschlossen. So sind wir stattdessen ins Einkaufszentrum gefahren. (Let's go to the mall!! Cool)

Buffalounser Hostel in Buffalo mit Plastikfolie vor den Fenstern... Buffalo super frei geräumte Gehwege in Buffalo Buffalo Buffalo Buffalo eine Drive-Thru Apotheke etwas Schnee in Buffalo Einkaufszentrum in Buffalo

Wir waren dann aber auch froh, dass wir am nächsten Tag weiter nach Niagara Falls fahren konnten, denn in Buffalo gab es wirklich nicht viel zu sehen... außer Schnee.

Die Stadt Niagara Falls gibt es einmal auf der kanadischen Seite und einmal auf der US Seite. Unser Hotel lag in den USA, jedoch war die US Seite ziemlich leer gefegt. Deshalb sind wir täglich nach Kanada gelaufen und durften jedes Mal erklären, warum wir nach Kanada wollen, was wir in den USA gemacht haben, und später dann das gleiche nur andersrum. Bei der kanadischen Kontrolle saß eine einzelne Person, auf der US Seite hat eine ganze Mannschaft + Hunde auf einen gewartet. Total übertrieben. Mal ehrlich, ihr Amis nehmt euch viel zu wichtig. Ich hätte so gern ein Bild davon gemacht, aber das war leider nicht erlaubt... mal wieder. Zunge raus

Die kanadische Seite von Niagara Falls ist das krasse Gegenteil zur US Seite. Es ist eine richtige Touristenstadt mit vielen Restaurants und Attraktionen.

Niagara Falls Niagara Falls Niagara Falls Niagara Falls Niagara Falls Fußgängerbrücke nach Kanada Niagara Falls mit einem Fuß in Kanada, mit dem anderen Fuß in den USA Hard Rock Cafe in Niagara Falls Planet Hollywood in Niagara Falls Niagara Falls Niagara Falls Niagara Falls Niagara Falls Niagara Falls Niagara Falls Niagara Falls Niagara Falls Niagara Falls Niagara Falls

An Silvester sind wir wieder nach Kanada gelaufen, denn dort fand eine der größten Silvesterpartys des Landes statt mit über 60.000 Besuchern. Die Show wurde live im Fernsehen übertragen, was etwas nervig war, denn wenn dort Werbung gezeigt wurde, war auch für uns Pause. Ich dachte immer bei solchen Shows wird einfach weiter gemacht und die Zuschauer hinterm Fernseher verpassen ein Stück. Naja, die kanadischen Zuschauer jedenfalls nicht. Zwinkernd
Die erste Band war Mudmen, eine kanadische celtic Rockband. Ziemlich lustig mit ihren Dudelsäcken und man konnte sich wenigstens warm springen. Danach kamen Dragonette, die aber nur 2 Songs spielen durften. Dann kamen Hedley, die in Kanada große Stars sind, denn der Sänger wurde Platz 3 bei der Castingshow Canadian Idol (so wie unser Deutschland sucht den Superstar). Ich hatte davor noch nie etwas von ihnen gehört, aber war leicht verwirrt, denn selbst 18-jährige Jungs im Publikum haben den Namen des Sängers gekreischt. Das war wirklich seltsam. Als Hauptact kam dann kurz vor Mitternacht Nelly Furtado auf die Bühne. 

Mudmen beim Silvesterkonzert Mudmen beim Silvesterkonzert Mudmen beim Silvesterkonzert Dragonette beim Silvesterkonzert Hedley beim Silvesterkonzert Hedley beim Silvesterkonzert Nelly Furtado beim Silvesterkonzert Nelly Furtado beim Silvesterkonzert

Bereits um 21 Uhr gab es ein Feuerwerk für die Kinder, die danach ins Bett gehen sollten. Um 0 Uhr gab es natürlich nochmal eins, jedoch war es etwas zu kurz für meinen Geschmack. Dieses Jahr werd ich wieder meine eigene Kiste voll Feuerwerkskörpern haben. Lachend Weder die Amis, noch die Kanadier haben ihr eigenes Feuerwerk gezündet. Und als ich Lila erzählt habe, dass in Deutschland praktisch jeder Raketen zündet, war auch sie überrascht, denn in Frankreich macht das anscheinend auch keiner. Sind wir denn die einzigen, die an Silvester ihr eigenes Feuerwerk zünden? Eine Amerikanerin hat mir dann erzählt, dass es wohl zu gefährlich sei. Da musste ich sie dann aber darauf hinweisen, dass es in den USA völlig legal ist Waffen zu besitzen, aber Feuerwerk sei zu gefährlich? Da musste auch sie lachen und meinte, dass die meisten Amis die eigenen Gesetze nicht verstehen. Zwinkernd

An Neujahr haben wir erstmal ausgeschlafen und sind dann wieder zurück nach Kanada gelaufen. Wir sind auf den Skylon Tower gegangen um dort die Aussicht zu genießen. Wie auch schon auf dem Rockefeller Center sind wir kurz vor Sonnenuntergang hochgefahren, so konnten wir die Wasserfälle bei Tag und bei Nacht sehen. Bei Nacht werden die Fälle mit verschiedenen Farben beleuchtet.

Niagara Falls Niagara Falls Niagara Falls Niagara Falls vom Skylon Tower aus Niagara Falls vom Skylon Tower aus Niagara Falls vom Skylon Tower aus auf dem Skylon Tower Niagara Falls vom Skylon Tower aus Niagara Falls vom Skylon Tower aus Niagara Falls vom Skylon Tower aus

Am letzten Tag in Niagara Falls sind wir ins Aquarium auf der US Seite gegangen. Eine der wenigen Attraktionen auf dieser Seite.

unser Hostel in Niagara Falls Aquarium in Niagara Falls Aquarium in Niagara Falls Aquarium in Niagara Falls Aquarium in Niagara Falls Aquarium in Niagara Falls Aquarium in Niagara Falls Aquarium in Niagara Falls Aquarium in Niagara Falls Aquarium in Niagara Falls Aquarium in Niagara Falls

Später sind wir auf die Insel "Goat Island" gegangen, die sich zwischen den US und den kanadischen Fällen befindet. Die ganze Insel ist komplett in eine Schicht aus Eis gehüllt, das war wirklich einmalig.

alles aus Eis... deshalb war der Bereich gesperrt ...hier ist alles etwas anders... :D Niagara Falls ja bestimmt... wir hatten echt Angst, dass die Brückenoberfläche zu heiß sein wird ;) alles aus Eis... es war kaum möglich einen Fuß vor den anderen zu setzen alles aus Eis

Am Abend haben wir das "Ripley's - believe it or not - Museum" besucht, das viele Kuriositäten, Rekorde und Naturwunder ausstellt, wie z.B. den größten Mann der Welt, eine Kuh mit 2 Köpfen, eine Locke von Elvis Presley... usw.

Ripley's - believe it or not - Museum in Niagara Falls Ripley's - believe it or not - Museum in Niagara Falls Ripley's - believe it or not - Museum in Niagara Falls

Unser Rückflug war dann am nächsten Morgen. Unsere Reise ging von Niagara Falls zum Flughafen in Buffalo mit dem Bus + 1x umsteigen. Dann sind wir zurück nach New York City geflogen, um dort 3h mit der U-Bahn zum anderen Flughafen zu fahren. Dann sollte unsere Reise weiter nach Toronto gehen, allerdings hatte dieser Flieger 1,5h Verspätung und so hatten wir genau 30min zum Umsteigen in Toronto. Das wäre wahrscheinlich kein Problem gewesen, wenn wir unser Gepäck nicht hätten holen, durch den Zoll bringen und wieder abgeben müssen. Wir sind wie die Verrückten durch den Flughafen gerannt und haben es auch noch pünktlich zum Gate geschafft, nur um dann gesagt zu bekommen, dass wir es zwar in den Flieger schaffen würden, unser Gepäck aber nicht, deshalb dürften wir nicht mitfliegen. Es war mittlerweile schon 23 Uhr und so durften wir die Nacht in Toronto verbringen. Uns wurde gesagt, wir sollen zum Serviceschalter gehen, dort würden sie sich um uns kümmern. Tja, die Warteschlange an diesem Schalter war aber sehr lang, da viele ihren Anschlussflug verpasst haben. So durften wir 2h an diesem Schalter warten, um dann zu einem anderen Schalter geführt zu werden, weil dieser schließen musste. Sehr nett. Es war 1:30 Uhr als wir endlich ein Zimmer und einen neuen Flug zugeteilt bekommen haben. Immerhin war es ein Zimmer im Plaza Hotel. Zwinkernd Um 2 Uhr waren wir endlich in unserem Zimmer, jedoch ohne Koffer, denn diese wurden gleich morgens ins nächste Flugzeug geladen werden. Und natürlich hatten wir absolut nichts in unserem Handgepäck. Allerdings hatten wir im Hotel sowieso nur 3h Zeit, denn um 5 Uhr mussten wir schon wieder aufstehen, um den Flieger um 7 Uhr zu erwischen. Ach ja, als Entschädigung haben wir dann einen 20$ Verzehrgutschein bekommen. Das war das ganze Chaos natürlich wert. Brüllend Wäre ich nicht schon von der ganzen Reise zu erschöpft gewesen, hätte ich mich dort echt beschwert. Aber ich war am Ende einfach nur noch froh im Flieger nach Calgary zu sitzen.

Plaza Hotel in Toronto

Es war ein super Urlaub... mit einem unglücklichen Ende. Aber das konnte uns den Urlaub auch nicht mehr verderben. Schlimmer wäre es gewesen, wenn das am Anfang passiert wäre. Aber so war es jetzt einfach ein toller Urlaub. Lächelnd

16Dezember
2012

Merry Christmas

Ich weiß, es sind noch 8 Tage bis Weihnachten, aber da ich bereits in 3 Tagen nach New York fliegen werde, ist das jetzt meine letzte Chance euch allen FROHE WEIHNACHTEN zu wünschen! Habt alle ein schönes Fest und genießt die Feiertage! Lächelnd

Die letzten zwei Wochen waren hier auch wieder stressig, zum einen war ich letzte Woche richtig schlimm krank, zum anderen hatte ich diese Woche schon meine ersten zwei Abschlussprüfungen. Die nächsten zwei Prüfungen folgen am Dienstag. Und am Mittwochmorgen sitz ich dann schon im Flieger. Lachend

Obwohl ich krank war und Prüfungen hatte, hab ich aber doch einige Sachen erlebt:
Vor 2 Wochen waren wir mal wieder in den Rockies, in Lake Louise um den FIS ski world cup (women's downhill) anzuschauen und danach in Banff für die Santa Claus Parade of Lights. Es war zwar furchtbar kalt, aber es war es auf jeden Fall wert.

  Lake Louise Lake Louise ski area FIS ski world cup (women's downhill) FIS ski world cup (women's downhill) FIS ski world cup (women's downhill) ...ich wollte den riesen Biber ja schon mitnehmen, hat nur schlecht ins Auto gepasst  Banff Banff Santa Claus Parade of Lights in Banff Santa Claus Parade of Lights in Banff Santa Claus Parade of Lights in Banff Santa Claus Parade of Lights in Banff Santa Claus Parade of Lights in Banff Santa Claus Parade of Lights in Banff Santa Claus Parade of Lights in Banff Santa Claus Parade of Lights in Banff Santa Claus Parade of Lights in Banff

Am selben Wochenende sind wir noch zu den Zoo Lights gegangen. Der Zoo hier ist zur Weihnachtszeit mit 1,3 Millionen Weihnachtslichtern geschmückt. Anstatt also die Tiere anzuschauen, haben wir einen großen Weihnachtspark besucht. Es war echt toll anzuschauen. Wenn ich mal ein Haus haben sollte, werd ich es auch so dekorieren. Zwinkernd

  es weihnachtet sehr... auch in meinem Zimmer mein Adventskranz unser Lebkuchenhaus winter wonderland Zoo Lights in Calgary Zoo Lights in Calgary Zoo Lights in Calgary Zoo Lights in Calgary Zoo Lights in Calgary Zoo Lights in Calgary Zoo Lights in Calgary Zoo Lights in Calgary Zoo Lights in Calgary

Letztes Wochenende waren wir bei einem Hockey Game der Calgary Hitmen gegen die Edmonton Oil Kings. Sie machen ihrem Namen alle Ehre (hit = schlagen), denn nach nur wenigen Minuten war schon die erste Schlägerei auf dem Eis (Calgary und Edmonton sind echte Rivalen), wie man bei den Bildern sehen kann. Zwinkernd

  Calgary Hitmen vs. Edmonton Oil Kings Calgary Hitmen vs. Edmonton Oil Kings Calgary Hitmen vs. Edmonton Oil Kings Calgary Hitmen vs. Edmonton Oil Kings Calgary Hitmen vs. Edmonton Oil Kings

Vor zwei Tagen war ich mal wieder bei einem Konzert von zwei kanadischen Bands: Big Wreck und Theory of a Deadman. In Deutschland hab ich sie immer verpasst live zu sehen, deshalb hab ich mich umso mehr auf sie gefreut. Ich hatte schon die Befürchtung, dass das Konzert komisch werden würde, da die komplette Halle bestuhlt war. Ich saß in der 5. Reihe und hatte somit eine super Sicht. Und als die Band dann auf der Bühne war, sind auch alle aufgestanden. Meine Befürchtungen waren also völlig umsonst, denn das Konzert war toll! Lachend

Big Wreck Big Wreck Theory of a Deadman Theory of a Deadman Theory of a Deadman Theory of a Deadman Theory of a Deadman meine Beute :)

Das war's dann aber auch schon wieder von mir. Ich muss weiter lernen, da mir nur noch 2 Tage bleiben um mich auf die 2 Prüfungen vorzubereiten. Stirnrunzelnd Aber die Belohnung winkt ja schon. So werde ich nämlich meine Ferien verbringen:
vom 19.-29.12. sind wir in New York
vom 29.-30.12. sind wir in Buffalo
vom 30.-03.01. sind wir in Niagara Falls

Danach hab ich noch 3 Tage frei bevor das 2. Semester hier beginnt. Dann werde ich auch sicher viel zu berichten haben. Also nochmal frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr euch allen! Lächelnd

28November
2012

Edmonton, Victoria, Vancouver...

Ja, ich lebe tatsächlich noch! Lächelnd Auch wenn ich mir zwischenzeitlich nicht so sicher war, z.B. als ich letzten Samstag das erste Mal auf einem Snowboard stand. Aber dazu später mehr... Nach über 3 Wochen ist es wirklich mal wieder Zeit für einen Blogeintrag.

Vor 3 Wochen war ich in Edmonton im größten Einkaufszentrum Nordamerikas. Bis 2004 war es sogar das größte der Welt. In der West Edmonton Mall gibt es nicht nur Einkaufmöglichkeiten, sondern einen großen Wasserpark, den größten indoor Freizeitpark der Welt, einen Klettergarten, Bowlingbahnen, Minigolf, den weltgrößten Indoor-Fluss, den weltgrößten festinstallierter Indoor-Bungeejumping-Turm... uvm. Ihr seht, sie werfen gerne mit Superlativen um sich. Es war aber auch wirklich beeindruckend. Wir haben uns dann für den Freizeitpark entschieden. Mir wurde von Kanadiern gesagt, dass er eigentlich nur etwas für Kinder sei, deshalb hatte ich nicht zu viel erwartet. Äh...eine Achterbahn mit dreifachem Looping... für Kinder?? Ja genau. Es hatte mehrere Achterbahnen, die einen ordnetlich durchgeschüttelt haben. Es gibt dort sogar einen indoor free-fall-tower. Wir sind gleich am Anfang die "schlimmsten" Fahrgeschäfte gefahren, was vielleicht nicht die beste Idee war, denn eine unserer Gruppe ging es danach so schlecht, dass sie nichts mehr fahren wollte.
Danach hatten wir noch etwas Zeit shoppen zu gehen. Ich bin mir nicht sicher, ob wir alle Läden gesehen haben, denn es ist wirklich riesig.

Galaxyland in der West Edmonton Mall Galaxyland in der West Edmonton Mall Galaxyland in der West Edmonton Mall Haha, ich kann nicht aufhören zu lachen, wenn ich das Bild sehe :D Galaxyland in der West Edmonton Mall Galaxyland in der West Edmonton Mall Galaxyland in der West Edmonton Mall Galaxyland in der West Edmonton Mall Galaxyland in der West Edmonton Mall West Edmonton Mall

Vor 2 Wochen war dann endlich unser Trip nach Victoria und Vancouver. Wir waren eine Gruppe von 7 Personen. 4 von uns sind geflogen, 3 von uns haben den Bus über die Rockies genommen. Und jetzt dürft ihr raten, bei welcher Gruppe ich dabei war. Ja natürlich in der Bus-Gruppe... war um 300$ günstiger. Also sind wir hier Freitagabend losgefahren und sind nach 15h morgens in Vancouver angekommen. Es gab schon bei der Abfahrt Probleme mit dem Bus oder es waren zu wenig Fahrer da, so ganz haben wir das nicht herausgefunden. Auf jeden Fall mussten wir deshalb um 3Uhr morgens den Bus wechseln, der Bus war jedoch nicht da, so mussten wir 1h irgendwo in den Rockies an einer Raststätte warten. Das war ein Spaß. Zwinkernd 
Nachdem wir dann in Vancouver angekommen sind, war das aber noch lange nicht das Ende unserer Reise. Unser erstes Ziel hieß nämlich Victoria (die Hauptstadt von British Columbia) auf Vancouver Island. Das hieß für uns nochmal 1h Busfahrt zur Fähre, dann 1,5h Fahrt mit der Fähre und dann nochmal 1h Busfahrt nach Victoria.
Endlich in Victoria angekommen hatten wir dann nachmittags noch ein bisschen Zeit die Stadt zu erkunden. Victoria ist wirklich eine schöne Hafenstadt und wir hatten Glück, da an diesem Tag noch die Sonne schien. Unter anderem waren wir am Startpunkt des Trans-Canada Highway. Mit über 7000 km ist er sowohl die einzige durchgehende transkontinentale Straßenverbindung Kanadas als auch die drittlängste Straßenverbindung der Welt. Wir haben auch die Pacific Undersea Gardens besucht, in denen man einen Teil der Unterwasserwelt anschauen und sogar einen Seestern anfassen konnte.
Am nächsten Tag haben wir noch das Craigdarroch Castle angeschaut und sind danach den ganzen Weg zurück nach Vancouver gefahren, d.h. Bus - Fähre - Bus.

15h Busfahrt... wenigstens war ich gut ausgerüstet :D auf der Fähre von Vancouver nach Victoriaauf der Fähre von Vancouver nach Victoria auf der Fähre von Vancouver nach Victoria auf der Fähre von Vancouver nach Victoria  auf der Fähre von Vancouver nach Victoria Hafen von Victoria in den Pacific Undersea Gardens in den Pacific Undersea Gardens in den Pacific Undersea Gardens in den Pacific Undersea Gardens Victoria Parlamentsgebäude in VictoriaVictoria  etwas unspektakulär, aber das ist tatsächlich der Startpunkt des Trans-Canda Highway Parlamentsgebäude in Victoria Abendessen in Victoria Craigdarroch Castle Craigdarroch Castle Craigdarroch Castle Craigdarroch Castle Craigdarroch Castle Victoria 

Endlich wieder in Vancouver angekommen war es dann leider schon dunkel, wir sind dann noch nach Granville Island auf den public market gegangen und danach zum Abendessen in ein Sushi Restaurant. Wenn man schon am Meer ist, muss man ja auch Fisch essen. Zwinkernd
Am nächsten Tag haben wir den Capilano Suspension Bridge Park besucht. Der Park ist etwas außerhalb von Vancouver und bietet einen Treetop Walk, Cliffwalk, eine 70m hohe Seilbrücke...uvm. Erst diesen Sommer ist ein Mann im Cliffwalk tötlich verunglückt, weil er an den Felsen klettern wollte. Gut, dass ich davon erst im Nachhinein erfahren habe.
Wir haben außerdem den Vancouver Tower besucht, sind zum Stanley Park und an den Strand gegangen. Vancouver ist echt eine schöne Stadt und sie würde mir sogar vielleicht besser gefallen als Calgary, wenn es nicht die ganzen 3 Tage nur geregnet hätte. Vancouver wird nicht ohne Grund das London von Kanada genannt. Im Winter regnet es wirklich die ganze Zeit. Also bin ich froh, dass ich in Calgary lebe, denn entweder schneit es hier oder es scheint die Sonne mit strahlend blauem Himmel. Perfekt! Lächelnd

Vancouver by night Granville Island auf dem public market   im Sushi Restaurant Capilano Suspension Bridge Park Capilano Suspension Bridge Park Capilano Suspension Bridge (70m Höhe) Capilano Suspension Bridge Park Treetop Walk im Capilano Suspension Bridge Park Capilano Suspension Bridge Park ...um mal wieder zu beweisen, dass ich keine Orang-Utan Arme hab ;) Capilano Suspension Bridge Park Capilano Suspension Bridge Capilano Suspension Bridge Park Cliffwalk im Capilano Suspension Bridge Park Cliffwalk im Capilano Suspension Bridge Park Vancouver im Vancouver Lookout (Tower) im Vancouver Lookout (Tower) ...hier konnte man mit einem roten Punkt markieren, woher man kommt. Warum sind wir Deutschen eigentlich überall? Vancouver by night Vancouver Robson Street in Vancouver im Vancouver Lookout (Tower) im Vancouver Lookout (Tower) in der Old Spaghetti Factory Vancouver Blick aus unserem Hostel Zimmer... ja es hat wirklich nur geregnet unser Hostel Zimmer Stanley Park in Vancouver Stanley Park in Vancouver Stanley Park in Vancouver Stanley Park in Vancouver Stanley Park in Vancouver Stanley Park in Vancouver Stanley Park in Vancouver Stanley Park in Vancouver Stanley Park in Vancouver Strand in Vancouver Palmen in Kanada!!! Strand in Vancouver Strand in Vancouver noch mehr Palmen!! :D

Dann hatte ich vor einer Woche ja Geburtstag. Erstmal vielen lieben Dank nochmal für die Glückwünsche. Hab mich sehr gefreut. Lächelnd Ich hab mit ein paar Freunden reingefeiert und bin an meinem Geburtstag auf den International Christmas Market hier gegangen. Schon komisch auf einen Weihnachtsmarkt zu gehen, der größtenteils im Innern (in großen Zelten) stattfindet. Es muss doch kalt sein, wenn man über einen Weihnachtsmarkt geht. Den Glühwein gab es in Pappbechern (wie die von Starbucks), sehr gewöhnungsbedürftig, aber immerhin hatten sie überhaupt Glühwein. Es gab aber noch mehr deutsche Spezialitäten, wie z.B. Nürnberger Bratwurst, Thüringer Rostbratwurst, Sauerkraut und unser Highlight: Jägerschnitzel mit Spätzle. Bei der Bestellung hab ich es natürlich richtig deutsch ausgesprochen, da fragt der Verkäufer mich doch glatt ob ich aus Frankreich komme. Ich spreche ein deutsches Wort deutsch aus und die halten mich für eine Französin. Die spinnen, die Kanadier! Zwinkernd 

mein Geburtstagskuchen: Frosty, the snowman Geburtstagsparty Geburtstagsparty Geburtstagsparty Weihnachtsmarkt in Calgary >>Nürnberger Bratwurst, Thüringer Roast Bratwurst, Sauerkraut...<< :Dschon komisch einen Weihnachtsmarkt drinnen zu besuchen  Rentiere auf dem Weihnachtsmarkt in Calgary Rentiere auf dem Weihnachtsmarkt in Calgary Rudolph!!! Aber er durfte nicht gestört werden, weil er auf eine neblige Nacht wartet ;) Weihnachtsmarkt in Calgary Weihnachtsmarkt in Calgary Glühwein aus Pappbechern... das geht doch nicht ;)  >>World's Greatest Stollen<<... das glaube ich nicht ;)

Nach dem Weihnachtsmarkt haben wir noch Weihnachtsmusik aufgelegt und Plätzchen gebacken. Lächelnd Die Ausstecher sind zwar etwas verbrannt und die Vanillekipferl schmecken nicht ganz so wie sie sollen, aber das haben wir jetzt einfach mal auf die komischen kanadischen Zutaten geschoben. Lachend

...in der Weihnachtsbäckerei ein kleines bisschen Butter ;) Vanillekipferl Ausstecher (mit Ahornblatt!!)

Jetzt komm ich endlich zu meinem Snowboardkurs: Hier in Calgary gibt es den Canada Olympic Park, wo unter anderem auch die berühmte Bobbahn steht (COOL RUNNINGS!!). Dort habe ich letzten Samstag meinen ersten Snowboardkurs gemacht. Wir hatten ja schon die Befürchtung die einzigen 2 Erwachsenen zu sein, aber tatsächlich gab es genug junge Erwachsene, sodass unsere Gruppe nochmal aufgeteilt wurde. Eine in unserer Gruppe hat sich besonders schwer getan und ich war so froh, dass sie da war. Ist zwar fies, aber so konnte ich schon nicht die Schlechteste sein, haha. Zunge raus Es hat echt Spaß gemacht und irgendwie bin ich auch den kleinen Hügel runter gekommen. Als ich mich dann etwas sicherer fühlte, wollte ich meine letzte Abfahrt vom großen Berg nehmen. Leichter gesagt als getan. Ich dachte echt, ich muss sterben. Zwinkernd Ich hab dann zwar länger gebraucht, aber auch ich bin irgendwann heil unten angekommen. Lachend

Snowboarden im Canada Olympic Park Snowboarden im Canada Olympic Park Snowboarden im Canada Olympic Park

Am Sonntag waren wir im Heritage Park, einem historischen Dorf hier in Calgary. Für Weihnachten dekorieren sie das Dorf festlich und Santa Claus kommt zu Besuch. Das konnten wir uns natürlich nicht entgehen lassen. Lachend

Heritage Park Heritage Park Heritage Park Heritage Park Heritage Park

Am Freitag steht dann ein Christmas Potluck Dinner vom internationalen Zentrum an, am Samstag gehen wir nach Banff zur Santa Claus Parade of Lights und am Sonntag besuchen wir die Zoo Lights, d.h. der Zoo ist mit 1,3 Millionen Weihnachtslichtern geschmückt.

Der Plan für Weihnachten und Silvester steht jetzt auch:
Weihnachten verbringen wir in New York, über Silvester sind wir an den Niagara Fällen, dort ist eine große Party mit Konzerten und gleich 2x Feuerwerk über den Wasserfällen. Und im Januar geh ich dann nach Kicking Horse in die Rockies zum Snowboard fahren.
Klingt perfekt? Find ich auch! Lächelnd

01November
2012

Happy Halloween

Happy Halloween

Na, hab ich euch ordentlich erschreckt? Ihr seid nicht die ersten... es haben sich einige hier vor mir gegruselt. Mission erfüllt! Lachend
Da hier am 01. November kein Feiertag ist, waren alle Halloweenpartys schon letztes Wochenende. Ich war hier auf zwei Hauspartys, die echt cool waren. Hier ein paar Bilder von den Partys:

1. Halloweenparty 1. Halloweenparty 2. Halloweenparty

Sonst steck ich gerade immer noch in der Prüfungsphase. Ich hab gerade 3 von 5 Zwischenprüfungen hinter mir. Die letzten 2 Prüfungen hab ich nächste Woche Dienstag und Mittwoch. Dafür geht es dann am Freitag bis Mittwoch nach Vancouver! Lachend

Jeden Mittwoch haben wir eine Vermessungsübung draußen. Letzte Woche durften wir bei -5°C nivellieren. Ich war warm eingepackt, deshalb war es nicht so schlimm.

Vermessungsübung bei -5°C (24.10.12) Vermessungsübung bei -5°C (24.10.12)

Jedoch waren wir heute erneut draußen bei -8°C und Wind. Ich war zwar wieder richtig warm eingepackt, bin aber trotzdem fast gestorben vor Kälte. Das Problem war, dass wir eigentlich nur an einer Stelle standen und uns kaum bewegt haben. Und der Wind hat uns dann noch den Rest gegeben. Nach ein paar Stunden haben wir uns wirklich überlegt, ob wir nicht aufgeben, uns einfach in den Schnee legen und sterben wollen. Zunge raus Das schöne ist, dass das noch lange nicht unsere letzte Übung war und es wohl nicht viel wärmer wird. Versteht mich nicht falsch, ich liebe den Winter hier, es macht nur nicht viel Spaß einfach in der Kälte rumzustehen. Zwinkernd

Vermessungsübung bei -8°C + Wind (d.h. gefühlten -15°C) (31.10.12) Vermessungsübung bei -8°C + Wind (d.h. gefühlten -15°C) (31.10.12)

Ich hatte ja schon die Befürchtung, dass ich dieses Jahr zu keinem Weihnachtsmarkt gehen könnte, denn keiner der Kanadier wusste, von was ich spreche. Aber heute habe ich einen international christmas market in Calgary entdeckt. Und das beste ist: Er ist auch noch an meinem Geburtstag!! Lachend 
http://www.sprucemeadows.com/christmas_market.jsp

Anfang Dezember werden wir dann auch noch in die Rockies fahren um die "Santa Claus Parade of Lights" anzuschauen. Eine Weihnachtsparade in den Rocky Mountains, was könnte ich mir mehr wünschen? Es scheint als könnte ich meine Liebe zu Weihnachten auch hier ausleben. Lachend

Nächste Woche fangen wir an unseren Trip nach New York über Weihnachten zu planen, deshalb an alle, die schon mal dort waren: Wo habt ihr übernachtet? Wisst ihr ein besonderes Restaurant für Weihnachten? Irgendwelche Insidertipps? Was muss man unbedingt gesehen haben? Sonstige Tipps? Ich bin für jeden Tipp dankbar.

23Oktober
2012

Walking in a winter wonderland

Der Winter ist jetzt richtig in Calgary angekommen mit ca. -8°C und viel Schnee.
Ich liebe es! Lachend 

Ich habe leider nicht viel Zeit einen langen Blogeintrag zu schreiben, da ich mitten in der Prüfungsphase stecke. Am Freitag und Montag hab ich meine zweite und dritte Zwischenprüfung und in der Woche danach meine vierte und fünfte. Also bitte Daumen drücken!

Auch wenn ich nicht viel Zeit habe, wollte ich euch diese Bilder nicht vorenthalten. Wir waren am Samstag wieder in den Rockies: am Lake Louise, Lake Minnewanka, Johnson Lake und danach in Banff um uns mit einer heißen Schokolade aufzuwärmen. Es war traumhaft schön! Die Bilder zeigen nur annähernd wie toll es da wirklich war.  

 Lake Louise Florie, Oscar und ich - Lake Louise  Lake Louise Lake Louise Lake LouiseLake Louise Lake Louise Lake Louise Fairmont Chateau Lake Louise Lake Louise Lake Louise  Lake Minnewanka ...und die Schneebälle fliegen - Lake Minnewanka Johnson Lake winter wonderland Banff Banff Banff

Na, hab ich jetzt alle neidisch gemacht? Lachend 
Am Donnerstag soll es bis zu -20°C in der Nacht geben. Das ist sogar für Kanada etwas frisch (für Oktober). Damit kann ich dann wohl niemand neidisch machen, hm? Zwinkernd

16Oktober
2012

Happy Thanksgiving

Thanksgiving war zwar schon vor einer Woche, ich bin aber leider nicht früher dazu gekommen einen neuen Blogeintrag zu schreiben, deshalb HAPPY THANKSGIVING EVERYONE! Lächelnd 

Am Tag vor Thanksgiving (Sonntag) gab es ein Potluck Dinner im internationalen Zentrum an der Uni. Der Truthahn, die Füllung und der Kartoffelbrei wurde gestellt und jeder hat eine Beilage oder Nachtisch mitgebracht. Es war sehr lecker und ich konnte das erste Mal Kürbiskuchen probieren, der echt gut geschmeckt hat.

Thanksgiving Potluck Dinner Thanksgiving Potluck Dinner - Nachtisch

Am nächsten Tag wollten wir aber unser eigenes Thanksgiving Dinner zubereiten. Der 7kg Truthahn war schon eine echte Herausforderung, die wir aber bravourös meisterten. Er hat zu unserer Überraschung richtig gut geschmeckt. Außerdem gab es noch Kürbiskuchen, Süßkartoffelbrei, Soße, Gemüse, Füllung und Maisbrot. Wir waren so stolz auf uns. Lachend Es war echt ein schöner Abend. Nächstes Jahr mach ich dann ein Thanksgiving Dinner in Deutschland. Cool

7kg Truthahn Ich war sichtlich begeistert :D aber er ist uns gelungen Maisbrot, Soße, Gemüse, Füllung, Süßkartoffelbrei Thanksgiving Dinner

Am Samstag davor war ich endlich auf meinem ersten Konzert in Calgary. Aber zu meinem Glück war gerade an dem Wochenende downtown gesperrt, d.h. ich musste umsteigen und den Schienenersatzverkehr nehmen. Ich hatte dann zwar keine Ahnung, wo ich wieder aussteigen musste, bin dann aber einfach mal der Masse gefolgt und hab die Halle dann auch gefunden. Das Gebäude hat mehrere Hallen und verschiedene Eingänge, deshalb bin ich einfach mal an den Haupteingang gegangen, wo auch schon ein paar Fans waren. Nachdem der Einlass eigentlich um 18Uhr gewesen wäre, aber sich um 18:20Uhr immer noch nichts getan hat, wurden alle unruhig. Da waren mittlerweile schon ein paar Hundert Fans. Einer hat dann rausgefunden, dass der eigentliche Eingang auf der anderen Seite des Gebäudes ist und ich bin dann mal wieder der Masse gefolgt. Am Einlass standen dann Hunderte Menschen in einer Reihe an... stellt euch das mal in Deutschland vor. Ich wollte ja schon einfach nach vorne gehen und mich reinquetschen, aber ich wollte mich dann doch nicht als Ausländer outen. Zwinkernd Das blöde war dann nur, dass ich mein Ticket noch an der Kasse abholen musste und da stand ich dann nochmal 45min an. Als ich mein Ticket endlich hatte, hatte die erste Band sogar schon angefangen zu spielen. Da alle Kanadier aber eher gemütlich rumstanden, konnte ich bequem in die 2. Reihe spazieren. Als Rise Against dann auf die Bühne kamen, wurde aber so gedrückt, dass ich "ausversehen" in die 1. Reihe gedrückt wurde. Zwinkernd Das Konzert war einfach nur super!!

Schlange zum Konzert The Gaslight Anthem Rise Against Rise Against Rise Against Rise Against

In der Nacht hat es dann zum ersten Mal so richtig geschneit und ist auch am nächsten Tag liegen geblieben. Endlich richtiger Schnee! Lachend

Schneeeeeeee Schneeeeeeee

Am Mittwoch war ich nochmal bei einem kleinen Konzert hier in Calgary, wurde aber diesmal von einem Kanadier mit dem Auto mitgenommen und hatte somit keinen Stress mit den öffenltichen Verkehrsmitteln oder langen Schlangen beim Anstehen. Das war echt toll. Zwinkernd

Am Freitag war ich bei meinem allerersten Eishockey Spiel. Es war nur schade, dass nicht viele Zuschauer da waren, weil es 'nur' unsere Unimannschaft war. Das Spiel war aber ziemlich cool (und wieder nicht so verweichlicht wie Fußball Cool).

Eishockey Eishockey

Letzten Samstag haben wir dann Downtown erkundet. Wir sind auf den Calgary Tower hoch und haben dort zu Mittag gegessen. Das besondere daran ist, dass sich das Restaurant dreht, so hat man Ausblick über ganz Calgary. Und wir hatten auch noch Glück, da der Himmel nur leicht bewölkt und die Sicht klar war, so konnten wir sogar die Rockies sehen. Im Tower hat es außerdem einen Glasboden, was ziemlich cool war: bei ca. 200m nur auf Glas stehen bzw. sitzen. Lachend 

Calgary TowerAussicht vom Calgary TowerAussicht vom Calgary Tower - Calgary mit den Rocky Mountains im Hintergrund!!Aussicht vom Calgary Towerauf 200m Höhe auf 200m Höhe
auf 200m HöheAussicht vom Calgary Tower

Danach sind wir noch zum Bow River und Prince's Island Park, was mitten in Calgary ist. Also wer sagt, dass Calgary nicht schön ist, hat keine Ahnung. Zwinkernd Aber schaut euch einfach die Bilder an.

Downtown Downtown Downtown Downtown Polizei mit Cowboyhut The Bow Bow River / Prince's Island Park Bow River / Prince's Island Park Bow River / Prince's Island Park Bow River / Prince's Island Park Bow River / Prince's Island Park Bow River / Prince's Island Park Bow River / Prince's Island Park  Bow River / Prince's Island Park

Am Sonntag waren wir in Drumheller, wo wir unter anderem den weltgrößten Dinosaurier und das Royal Tyrrell Museum of Palaeontology besucht haben. Zuerst sind wir zum Horseshoe Canyon gefahren, wo wir aber nur kurz Bilder machen konnten. Dann ging es weiter zu den Hoodoos (Gesteinssäulen aus Sandstein), wo wir auch etwas klettern konnten. Danach sind wir zur Star Mine Suspension Bridge gefahren, eine Hängebrücke, die zur Sicherheit maximal 20 Leute tragen kann. Zum Mittagessen waren wir in der Stadt Drumheller, die aber nicht wie eine Touristenstadt aussieht, sondern eher als ob ein Hurricane durchgefegt ist. Dort steht auch der größte Dinosaurier der Welt (25m). Nach dem Mittag waren wir dann im Museum, was erst auch echt interessant, aber einfach zu lang war. Ich musste die ganze Zeit an Ross von Friends denken. Lachend

Horseshoe Canyon Hoodoos (es war sooo kalt) Hoodoos Hoodoos HoodoosStar Mine Suspension Bridge Star Mine Suspension Bridge weltgrößter DinosaurierRoyal Tyrrell Museum of PalaeontologyRoyal Tyrrell Museum of PalaeontologyRoyal Tyrrell Museum of Palaeontologynicht mal auf Zehenspitzen bin ich groß genug ;)Royal Tyrrell Museum of Palaeontology

Zur Zeit planen wir unseren Trip nach Vancouver Anfang November. Außerdem überlegen wir uns vor (oder auch über) Weihnachten nach New York zu fliegen. Christmas in New York wäre ja schon nicht schlecht. Lachend

04Oktober
2012

Leise rieselt der Schnee

KEIN SCHERZ!! Es hat vorgestern Nacht wirklich angefangen zu schneien. Und das obwohl es am Tag vorher noch 25°C hatte. Dafür hatte es am nächsten Tag nur noch 7°C. Das nenn ich mal einen krassen Wetterumschwung. Wir haben hier wohl keinen Herbst, sondern der Winter beginnt gleich nach dem Sommer. Aber ich find das nicht so schlimm, ich hab lieber viel Schnee als wochenlang Regen. Der Schnee ist natürlich nicht liegen geblieben, es war auch nicht viel... aber trotzdem es war Schnee!! Lachend Ich war schon kurz davor rauszurennen (und viele von euch haben wohl nichts anderes von mir erwartet Zwinkernd), aber dafür war es dann doch noch zu wenig. Tatsächlich sind aber viele Studenten aus wärmeren Ländern, die zuvor noch nie Schnee gesehen haben, extra vor die Tür gegangen und haben Bilder gemacht. Aber es darf sich hier wirklich niemand beschweren, wir hatten den ganzen September über 25°C und Sonnenschein (mit nur 2 Tagen Regen), jetzt ist es auch endlich Zeit für Schnee! Lachend

Wetterumschwung

Tatsächlich bin ich heute genau seit einem Monat in Kanada. Und ich liebe es immer noch!
Letzte Woche waren wir im Ranchman's; das ist die Bar in die die Jungs im Film "Cool Runnings" gehen. Hier ist ein Video davon:

Es war so lustig! Sie haben sogar einen mechanischen Bullen und natürlich line dancing. Ich werd hier noch zum line dance Profi. Zwinkernd

 mein cowgirl outfitRanchman's mechanischer Bulle im Ranchman's  Howdy Partner! yee-haw

Am Freitag waren wir dann wieder bei einem Football Game, aber diesmal war es ein Spiel der CFL (Canadian Football League). Das erste Spiel, das wir hier gesehen haben, war 'nur' von unserer Uni-Mannschaft, aber die werden hier auch richtig gefeiert. Die Calgary Stampeders haben natürlich gewonnen. Die Mannschaft hat sogar ihr eigenes Touchdown Pferd, das einmal um den Platz rennt, wenn ein Touchdown erzielt wurde. Und Feuerwerk gab es auch jedes Mal. Sowas sollten sie mal beim Fußball einführen, dann wäre das auch interessanter. Cool

O Canada Stampeder Touchdown Horse Stampeder Touchdown Horse McMahon Stadium Touchdown

Am Samstag war ich auf Exkursion von einem meiner Kurse (natural disasters & earth phenomena = Naturkatastrophen & Erdphänomene). Der Ausflug ging zur Frank Slide und Bellevue Mine, 250km südlich von Calgary (relativ nahe an der Grenze zu den USA). Nachdem 400 Studenten für den Kurs angemeldet sind, hatte ich mindestens einen vollen Bus (=60 Studenten) erwartet. Stattdessen waren nur 2 Vans zur Abfahrt bereit. Es hatten sich tatsächlich nur ca. 15 Studenten für die Exkursion angemeldet. Der Prof ist sogar selbst einen der Vans gefahren. Am Vormittag haben wir uns das Interpretive Centre und ein paar Filme über den Bergsturz angeschaut. Vor über 100 Jahren ist dort ein ganzer Block eines Berges abgebrochen und hat dort das Dorf Frank unter sich begraben. 17 Bergwerkarbeiter wurden damals in der Mine verschüttet und konnten sich jedoch selbst befreien. Die Indianer damals nannten den Berg "mountain that moves" = "Berg der sich bewegt" und haben deshalb niemals ihr Lager unterhalb des Berges aufgeschlagen. Nachmittags haben wir dann eine Tour durch die Steine gemacht und hatten sozusagen eine private Führung von unserem Prof, der eigentlich ziemlich lustig war. Ich muss sowieso sagen, dass die Profs hier viel öfter Witze machen, auch in den Vorlesungen. Es war trotzdem komisch über die Massen von Steinen zu laufen, unter denen eigentlich immer noch Tote begraben liegen. Später sind wir dann noch in die Mine reingegagen. Ich war nur etwas enttäuscht, dass wir nicht tiefer reingehen konnten, denn der Rest war natürlich gesperrt.
Falls ihr mehr wissen wollt, hier sind 2 Links. Auf deutsch gibt es darüber natürlich nicht so viel, deshalb hab ich hier noch zusätzlich den englischen Link:

http://de.wikipedia.org/wiki/Bergsturz_in_Frank (deutsch)
http://en.wikipedia.org/wiki/Frank_Slide (englisch)

Frank Slide Frank Slide mit unserem Prof Frank Slide Frank Slide Frank Slide Bellevue Mine Bellevue Mine Bellevue Mine Bellevue Mine

Am Sonntag waren wir beim Rafting. Ich war kurz davor am Sonntagmorgen einfach liegenzubleiben, weil ich so müde war, aber ich bin froh, dass ich mich zusammengerissen hab und aufgestanden bin. Ich hätte es echt bereut. Es war zwar eigentlich eher eine gemütliche Fahrt auf dem Bow River als echtes Rafting, aber wir hatten unseren Spaß. Wir sind mit dem C-Train und Bus etwas aus der Stadt raus und dann mit den Booten bis nach Downtown Calgary gefahren und sind dort ausgestiegen.

rafting rafting rafting Downtown Calgary rafting Downtown Calgary  rafting

Gestern hab ich meinen allerersten Kürbis geschnitzt. Monica (aus Finnland) und ich haben zusammen einen Biber (extra typisch kanadisch) in den Kürbis geschnitzt. Heute war das Harvest Festival (=Erntedankfest) hier auf dem Campus und dort gab es einen Kürbisschnitz-Wettbewerb. Deshalb hat man sich gestern im internationalen Zentrum getroffen und zusammen Kürbisse geschnitzt. Unser Kürbis hat zwar leider nicht gewonnen, wir sind aber trotzdem sehr stolz auf unseren Biber, vor allem weil ich es davor noch nie gemacht hab. Lachend

pumpkin carving pumpkin carving eww :DWir sind so stolz auf unseren Biber ...wenn das mal kein toller Biber ist :D

Die nächste Woche ist auch schon ziemlich verplant: Am Samstag ist mein erstes Konzert hier in Kanada (Rise Against), am Sonntag machen wir ein potluck dinner im internationalen Zentrum (ein Abendessen, bei dem jeder etwas mitbringt), am Montag machen wir unser eigenes Thanksgiving Dinner (mal sehen, was dabei rauskommt, weil niemand von uns jemals einen Truthahn mit Füllung gemacht hat), morgen hab ich meinen ersten Test und nächsten Dienstag meine erste Zwischenprüfung. Das ist schon komisch... meine Kommilitonen in Stuttgart müssen noch nächste Woche Freitag ihre letzte Prüfung schreiben und ich hab davor sogar schon meine erste Zwischenprüfung.

Hier noch ein paar Bilder von unserer Vermessungsübung letzte Woche:

 Vermessungsübung Vermessungsübung Vermessungsübung

Ich freu mich übrigens über jeden Kommentar. Lachend

Howdy Partner!

26Sept
2012

Run to the hills... ♫

...das war mein Ohrwurm als wir auf dem Weg in die Rockies waren. Und an alle, die sich jetzt fragen, von welchem Song ich spreche -> youtube aufmachen und Run to the Hills - Iron Maiden eingeben. Falls ihr ihn echt nicht kennen solltet, schämt euch. Zwinkernd Solche Klassiker muss man einfach kennen. Ich wurde hier schon komisch angeschaut, weil ich die Songs von Guns'n'Roses und Journey mitsingen konnte. "Das geht doch nicht." (Ricky,Steffi, Isi da hätte ich eure Unterstützung gebrauchen können. Lachend)

Aber zurück zum eigentlichen Thema. Ich war endlich in den Rockies! Am Sonntag sind wir nach Banff gefahren und von dort aus mit der Gondel zur Spitze vom Sulphur Mountain. Der Ausblick war gigantisch. Die Bilder zeigen leider nicht, wie toll es da wirklich war. Zu meiner Enttäuschung haben wir leider keinen Bären gesehen... jedoch zur Beruhigung einiger Zuhause. Zwinkernd Später haben wir dann noch die Stadt Banff erkundet. Eigentlich wollten wir im Grizzly House essen gehen, weil uns gesagt wurde, dass dort Klapperschlange, Bison und Aligator serviert werden. Wir wollten das unbedingt probieren, aber nachdem ein Klapperschlangen-Fondue 80$ kostet, haben wir dann doch dankend abgelehnt. Sehr schade.

Canadian Rockies School Bus Gondel zum Sulphur Mountain Ausblick vom Sulphur Mountain Ausblick vom Sulphur Mountain Ausblick vom Sulphur Mountain Sulphur Mountain ROCKIES Sky Walk Ausblick vom Sulphur MountainSulphur Mountain Ausblick vom Sulphur Mountain Sulphur Mountain Chip? Chap? Sulphur Mountain Nur 7556km entfernt Ausblick vom Sulphur Mountain ROCKIES BanffBanffBanffBanffBanffBanffBanff

Vorletztes Wochenende war ich mit vielen internationalen Studenten im Zoo. Immerhin konnte ich da mehrere Bären sehen. Zwinkernd Wir hatten echt einen super Tag. Abends war ich dann noch bei meiner ersten kanadischen Hausparty. Eine halbe Stunde nachdem wir die Party verlassen haben, kam sogar die Polizei und hat die Party beendet. Wir sind wohl zum rechten Zeitpunkt gegangen. Zwinkernd

Rontu? ;) Ist das nicht genau derselbe Blick? :D   Das ist doch dasselbe Flusspferd, oder? Also war es doch Gloria von Madagascar! :D  

Ach ja, die Uni hat natürlich auch begonnen. Mein Stundenplan ist ziemlich locker, aber ich hab wöchentlich 2-3 Übungen (mehrere Stunden), für die man dann natürlich Berichte/Ausarbeitungen schreiben muss. Tatsächlich sind die Zwischenprüfungen gar nicht mehr so weit entfernt. Ich hab zwar das Gefühl, dass das Semester erst angefangen hat, aber meine erste Zwischenprüfung ist schon in 2 Wochen.

Vorlesung VermessungsübungCampus

Mein Tag heute hat echt gut begonnen. Ich wurde um 6 Uhr aus dem Bett geschmissen, weil der Feueralarm losging. Tatsächlich war das eine Feueralarm-Übung. Uns wurde zwar gesagt, dass es solch eine Übung geben wird, aber ich konnte das heute Nacht/Morgen echt nicht glauben. Das ganze Wohnheim musste also geräumt werden und alle Studenten sind in Schlafklamotten über den halben Campus gelaufen. Das hättet ihr sehen sollen, was für ein Spaß. Zwinkernd

Morgen werde ich mir dann erstmal einen Cowboyhut kaufen, weil wir am Donnerstag in eine andere Cowboy-Bar/Club gehen. Das wird sicher wieder lustig. Lachend

   Cowboys Casino 

Btw wir hatten die letzten Wochen perfektes Wetter: 25°C und Sonnenschein. Das nenn ich mal einen schönen Sommer und nicht das Auf und Ab in Deutschland: mal 40°C, dann Gewitter, dann wieder 10°C. Ich werde hier noch zum Sommer-Fan, aber natürlich nur den kanadischen Sommer. Zwinkernd

Blick aus meinem Fenster

Ich hoffe, euch gefallen die Bilder.
Viele Grüße aus Kanada

11Sept
2012

Germany vs. Canada

Die erste Woche in Kanada ist vorbei. Der Kulturschock war zwar nicht zu groß, aber mir sind doch einige Unterschiede aufgefallen.

Let’s get ready to rumble!!

Höflichkeit

Die Kanadier sind so nett. Nicht nur beim Einkauf wirst du von der Kassiererin gefragt, wie es dir geht (mal abgesehen davon, ob sie es wirklich hören möchte oder nicht) und ob du alles gefunden hast, was du brauchtest. Auch auf der Straße sind alle so nett und sehr bemüht einem weiterzuhelfen. Das lustige ist, wenn du jemanden anrempelst, entschuldigt er sich gleich mit. Es könnte ja sein, dass es auch seine Schuld ist. In Deutschland wird man stattdessen angepöbelt.
Wenn man die Straße überqueren will, halten die Autos extra an und das nicht nur an Zebrastreifen oder Ampeln, sondern auch mitten auf der Straße. Zuerst wollte ich gar nicht loslaufen, weil ich nicht glauben konnte, dass das Auto extra wegen mir anhält. Wenn ich mir hier mal ein Auto leihe, könnte es für die Fußgänger echt gefährlich werden, wenn sie gewohnt sind, dass die Autos anhalten und ich nicht mal auf die Idee kommen würde mitten auf der Straße zu stoppen. Lachend Andererseits wird es dann wahrscheinlich für mich gefährlich, wenn ich zurück in Deutschland bin und einfach so eine Straße überquere. Zwinkernd
In Sachen Höflichkeit sind die Kanadier wohl kaum zu toppen, also Punkt für Kanada.

Germany vs. Canada   0:1


Wasser

Das Leitungswasser in Kanada (wie auch in den USA) ist so voller Chlor, dass man es sogar riechen und schmecken kann. Hier auf dem Campus und sogar downtown gibt es überall Wasserspender mit Leitungswasser. Ich kann nicht verstehen, wie die Leute das wirklich trinken können. Ich hab mit ein paar gesprochen und sie meinten, dass es ihnen gar nicht auffällt. Auch beim Duschen ist es unangenehm. Aber vielleicht gewöhn ich mich auch noch daran. Außerdem hat die Dusche nur einen Hebel, d.h. umso mehr man das Wasser aufdreht, desto heißer wird es. Komische Sache.
Das Wasser in Deutschland ist deutlich besser, also Punkt für Deutschland.

Germany vs. Canada   1:1


Sicherheit

Sicherheit wird in Kanada großgeschrieben. Als wir vom Cowboys (Club) mit dem C-Train nach Hause gefahren sind, standen zwei Polizisten an der Station, einfach nur um aufzupassen. Auf dem Campus gibt es den Safewalk, d.h. man kann eine Nummer anrufen, wenn man nachts alleine auf dem Weg zum Wohnheim ist, dann wird man von der Campus Security abgeholt und nach Hause gebracht. Stellt euch sowas mal in Deutschland vor, also Punkt für Kanada.

Germany vs. Canada   1:2


Klima

Da Calgary bei ca. 1000m ü NN liegt, ist die Luft sehr trocken. Das ist zum einen gut, weil die Kälte im Winter trocken ist, sodass einem -20°C hier wie -5°C in Deutschland vorkommen. Zum anderen aber auch schlecht, da die Luft die Haut und Schleimhäute austrocknet. Bei einem Vortrag für alle internationalen Studenten wurde uns gesagt, dass wir nicht gleich in Panik ausbrechen sollen, wenn wir Nasenbluten bekommen. Wir hätten keinen Gehirntumor und würden nicht sterben, das sei völlig normal aufgrund des trockenen Klimas. 
Eigentlich wäre es unentschieden, aber da ich dieses Jahr wahrscheinlich weiße Weihnachten haben werde, bekommt Kanada den Punkt. (Schon allein dafür müsste es eigentlich gleich 2 Punkte geben, ihr kennt mich ja. Lachend)

Germany vs. Canada   1:3


Öffentliche Verkehrsmittel

In Calgary öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen ist schon ein kleines Abenteuer. In den Bussen wird nicht angezeigt, wie die nächste Haltestelle heißt, so weiß man nie, wo man ist oder wann man aussteigen muss. An den Haltestellen hängen weder Streckenfahrpläne noch Zeittafeln. Es gibt nur zwei C-Train Linien (wie unsere S-Bahn) und das in der 6. größten Stadt Kanadas mit über 1,2 Millionen Einwohner. Da könnte sich Calgary wirklich eine Scheibe von Stuttgart abschneiden, Punkt für Deutschland.

Germany vs. Canada 2:3


Landschaft

Calgary ist nur 80km von den Rocky Mountains entfernt. Klar, in Deutschland haben wir auch Berge, aber die haben wohl keine Chance gegen die Rockies. Außerdem gibt es zahlreiche Nationalparks, also Punkt für Kanada.

Germany vs. Canada 2:4


Alkohol

In Kanada ist es illegal in der Öffentlichkeit Alkohol zu trinken. An sich habe ich damit auch überhaupt kein Problem, aber wenn die Leute es dann heimlich machen, ist das doch auch keine Lösung. Tatsächlich saßen wir in Deutschland schon ein paar Mal in einem Park und haben gemütlich ein Bier getrunken, da ist doch eigentlich nichts dabei. Stattdessen wickeln die Studenten ihre Bierdosen in ganz normales weißes Papier ein und nehmen es mit nach draußen. Ist es dann nicht offensichtlich, dass da Alkohol drin sein muss? Eine Cola-Dose würden sie wohl kaum verstecken. Außerdem sieht es echt lächerlich aus. Zwinkernd Für mich ist das Gesetz sinnlos, denn es wird einfach trotzdem gemacht, es hält hier niemand vom Trinken ab.
Es ist kein richtiger Minuspunkt für Kanada, aber in Deutschland ist man da doch freier, also Punkt für Deutschland.

Germany vs. Canada 3:4


Cowboys

Wie cool ist es eigentlich in einer Cowboy-Stadt zu leben?! Es gibt nicht nur Cowboy-Clubs und Western Stores, sondern sogar die Polizei trägt Cowboy-Hüte. Ich liebe es! Cool Schade, dass ich die Calgary Stampede verpasst habe. Das ist das größte Rodeo-Festival der Welt, aber leider findet es jedes Jahr im Juli statt, also werde ich auch nächstes Jahr nicht dabei sein können. Aber wenigstens darf ich hier in der Cowboy-Stadt leben. Ich muss mir unbedingt noch einen Cowboy-Hut kaufen. Punkt für Kanada.

Germany vs. Canada 3:5


Kanada hat gewonnen! Aber keine Angst, ich komm schon wieder zurück. Lächelnd Es gibt sicherlich noch mehr Unterschiede, die mir bis jetzt aber noch nicht so aufgefallen sind. Übrigens, Calgary ist auf Platz 5 der lebenswertesten Städte der Welt! Die Kanadier müssen schon irgendwas richtig machen.


Ach ja, heute war ich das erste Mal Schlittschuhlaufen im Olympic Oval, direkt neben meinem Wohnheim. Endlich durfte ich mal wieder aufs Eis und das sogar kostenlos! Lächelnd

Ich hoffe, euch geht's allen gut! 
Viele Grüße aus Kanada,
Janina

09Sept
2012

Duschen mit Chlorwasser

Hallo Deutschland,

meine erste Woche in Calgary ist noch nicht vorbei, dabei fühlt es sich so an als wäre ich schon 2-3 Wochen hier. Es gibt so viel zu sehen, so viele neue Eindrücke und so viele Informationen, dass mein Kopf bald explodiert. Dabei fangen meine Vorlesungen erst morgen an. Mal sehen, wie viel mein Kopf noch ertragen kann. Zwinkernd

Der Flug am Montag war in Ordnung, kaum Turbulenzen und ich hatte genug gute Filme, sodass mir nicht langweilig wurde. Erst nach unserem Zwischenstopp in Toronto konnte ich im Flugzeug ein wenig schlafen. Insgesamt sind wir 13 Stunden geflogen. Als wir am Dienstag in Calgary ankamen, war es erst 1Uhr morgens, sodass wir nicht ins Wohnheim kamen. Nach 5 Stunden "Schlaf" am Flughafen konnten wir dann endlich mit dem Bus zum Wohnheim fahren und unsere Schlüssel holen. Mit 2 Koffern + Handgepäck ist so eine Busfahrt + umsteigen echt kein Spaß. Zwinkernd

Frankfurt Flughafen im Flugzeug morgens am Fluhafen, Calgary Calgary vom Bus aus

Am ersten Tag haben wir erstmal versucht uns auf dem Campus zurechtzufinden und sind einkaufen gegangen. Was ich wirklich bereits vermisse ist mein Auto. Und NEIN, nicht weil ich faul bin Zwinkernd, sondern weil einkaufen zu Fuß echt anstrengend ist. Der nächste Supermarkt ist 15-20min entfernt. Ich muss jetzt alle paar Tage einkaufen gehen, weil ich nur jeweils 2x2liter Sprudel + restlichen Einkauf tragen kann. Sie haben Sprudel hier nur in einzelnen Flaschen. Die meisten hier trinken stilles Wasser. Ich hatte ja gehofft, dass eine meiner Mitbewohnerinnen ein Auto hat, sodass ich wenigstens einmal mitfahren kann und einfach 100 Wasserflaschen kaufen kann, aber leider hat hier niemand eins. An meine Familie: Nicht vergessen ab und zu mein armes Auto zu streicheln. Lachend

Die erste Woche bestand hauptsächlich aus umherirren, versuchen sich zurechtzufinden und Sachen für die Uni zu organisieren, wie z.B. meinen Studentenausweis + UPass holen, diesen auch bezahlen, die großen Schließfächer unserer Vorgänger leer räumen, die Miete bezahlen, unsere Kurse auswählen und zwei unserer Profs aufsuchen (was nicht funktioniert hat), weil es eine Überlappung gibt. Es gab also viel zu tun.

das Schild steht tatsächlich auf dem Campus Campus meine Küche Es sind wirklich Tiere und Schneeflocken hier auf dem Geld. Man muss dieses Land einfach lieben.

Aber trotz der ganzen Organisation gab es viel zu sehen. Wir waren unter anderem beim kickoff der Dinos, der Football Mannschaft der U of C. Es war mehr eine große Party als nur ein Football Spiel. Schon Stunden vorher trifft man sich vor dem Stadion und feiert. Es gab kostenlose Getränke und Essen für uns Studenten. Es waren viele Spiele aufgebaut, auch so eine Art Hüpfburg. Etwas seltsam, aber lustig. Nach dem Spiel wollten wir eigentlich nach Hause laufen, wurden dann aber angesprochen, ob wir nicht Lust hätten ins Cowboys (ein Club) zu gehen, dort wäre Grand Opening und wieder kostenlose Getränke. Also fuhren wir mit einer Art Partybus dort hin. Das lustige war, dass es wirklich eine Art Cowboy-Club mit country music (aber auch dance music) war. Wir haben sogar versucht beim line dance mitzumachen. Lachend

kickoff - GO DINOS kickoff - GO DINOS kickoff - GO DINOS kickoff - GO DINOS kickoff - GO DINOS

Wir sind mittlerweile eine bunt gemischte Gruppe aus 10-15 Personen aus Kanada, Holland, Dänemark, Frankreich und Deutschland. Bis jetzt fühlt es sich an wie Urlaub, erst morgen beginnt der Ernst des Lebens. Morgen habe ich meine erste Vorlesung, also mal sehen, ob es mir dann immer noch so gut gefällt. Zwinkernd

downtown downtown downtown The Bow - downtown Calgary Tower im Park am Bow river im Park Eichhörnchen im Park

Viele Grüße aus Kanada,
Janina